bedeckt München 27°

Berlin:Schauspielerin Ursula Karusseit ist tot

Ursula Karusseit

Ursula Karusseit bei den Dreharbeiten zum Fernsehfilm "Wir tun es für Geld".

(Foto: dpa)

Sie war ein DDR-Theaterstar und spielte jahrelang in der ARD-Serie "In aller Freundschaft". Nun ist Ursula Karusseit im Alter von 79 Jahren gestorben.

Einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des DDR-Theaters ist tot. Die Schauspielerin Ursula Karusseit starb am Freitag in einem Krankenhaus in Berlin, wie ihr Mann der dpa bestätigte. Zuvor hatte das Neue Deutschland darüber berichtet. Die 79-Jährige spielte unter anderem viele Jahre in der ARD-Fernsehserie In aller Freundschaft mit.

Karusseit wurde am 2. August 1939 im westpreußischen Elbing geboren. Bis 1962 studierte sie in Ost-Berlin an der Staatlichen Schauspielschule. Von 1962 bis 1966 und dann erneut von 1969 bis 1987 spielte sie an der Berliner Volksbühne. Besondere Beachtung erzielte sie mit der Rolle der Roten Rosa in "Moritz Tasso" von Peter Hacks unter der Regie Benno Bessons. Große Bühnenerfolgen waren außerdem die Elsa in Jewgeni Schwarz' "Der Drache" (1966) und Shen Te in Bertolt Brechts "Der gute Mensch von Sezuan". Darüber hinaus war sie in mehr als 50 DFF- und DEFA-Filmen zu sehen, etwa in "Wege übers Land" (1968), "Daniel Druskat" (1976) oder "Märkische Chronik" (1983).

Im wiedervereinigten Deutschland war Karusseit insbesondere in TV-Serien ipräsent, so etwa in Für alle Fälle Stefanie und Der letzte Zeuge. In der seit 1998 ausgestrahlten ARD-Krankenhausserie In aller Freundschaft, spielte sie die resolut-liebenswerte Bistrochefin. Zuletzt arbeitete Karusseit an einem Buch mit dem Titel "Zugabe", das nach Angaben des Eulenspiegel-Verlags im März erscheinen soll.

Fernsehen Das Geheimnis der Sachsenklinik

"In aller Freundschaft" wird 20

Das Geheimnis der Sachsenklinik

Seit 20 Jahren erkranken und genesen Patienten in der MDR-Serie "In aller Freundschaft", fünf Millionen Zuschauer schalten ein. Ein Besuch am Set und die Frage an Chefarzt Heilmann: Woran liegt das?   Von Ulrike Nimz

  • Themen in diesem Artikel: