bedeckt München 16°
vgwortpixel

Ulla Unseld-Berkéwicz zum 60.:Zwischen Freund und Feind

Der Suhrkamp Verlag gilt seit der 68er-Ära als Legende. Die Frau an seiner Spitze hat ein großes Erbe zu verwalten und ist dabei alles andere als eine geborene Verlegerin. Heute feiert Ulla Unseld-Berkéwicz Geburtstag. Sie wird 60 - vielleicht.

In der Literaturszene löste es ein mittleres Erdbeben aus, als der legendäre Suhrkamp Verlag im vergangenen Jahr vom Traditionssitz Frankfurt nach Berlin umzog. Verantwortlich für den radikalen Schritt war eine Frau, über die es mehr Gerüchte als gesicherte Auskünfte gibt: Ulla Unseld-Berkéwicz, die Witwe des 2002 verstorbenen Firmenpatriarchen Siegfried Unseld.

Ulla Unseld-Berkewicz

Die Verlegerin Ulla Unseld-Berkewicz, hier bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises im Jahr 2006 im Frankfurter Römer, ist die Witwe des 2002 verstorbenen Suhrkamp-Firmenpatriarchen Siegfried Unseld. Heute wird sie 60 Jahre alt.

(Foto: dpa)

Am heutigen Samstag wird die Verlagschefin 60 Jahre alt - vielleicht. Denn hier fangen die Unsicherheiten schon an. Möglicherweise ist die Schriftstellerin und frühere Theaterdarstellerin auch schon etwas älter. Die Süddeutsche Zeitung berichtete einmal, sie habe sich im Alter von 55 Jahren in Schauspielerinnen-Manier um drei Jahre verjüngt. Ihre Pressesprecherin jedenfalls bestätigt nur den Geburtstag, nicht das Alter. Auf ein Gespräch mit der (Vielleicht-)Jubilarin ist indes nicht zu hoffen. Sie gebe zu diesem Termin keinerlei Interviews, heißt es im neuen Verlagssitz an der Berliner Pappelallee kategorisch.

Ulla Berkéwicz ist pressescheu - oder es zumindest geworden. Um sie ranken sich Gerüchte, seit Siegfried Unseld seine langjährige Ehefrau Hilde 1985 wegen der fast 25 Jahre jüngeren Frau verließ.

Nach Unselds Tod brachen im Verlag offen Intrigen und Machtkämpfe aus. Das angesehene Haus, das über Jahrzehnte hinweg mit seiner regenbogenfarbigen Edition die gesellschaftliche Debatte der Bundesrepublik bestimmt hatte, stand vor der Zerreißprobe. Berkéwicz kam dabei nicht gut weg.

Mehrfach sah sich die Frau mit den wilden schwarzen Haaren und dem schneeweißen Teint genötigt, etwa in der Zeit Spekulationen über telepathische Beziehungen zu ihrem Mann oder gar einen Hexenkult zurückzuweisen.

"Eine böse Frau!"

Medien wie der Spiegel zitierten ungenannte Mitarbeiter, Berkéwicz sei trotz ihres Charmes "eiskalt". Und der für seine scharfen Urteile bekannte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki befand nach einem Streit knapp: "Eine böse Frau!"

Faktisch hatte Berkéwicz ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes begonnen, die Macht im Verlag zu übernehmen. Statt sich nach seinem Willen auf eine beratende Tätigkeit als Vorsitzende der Familienstiftung zu beschränken, stieg sie 2003 an die Spitze der Geschäftsführung auf.

Ein hochkarätiger Stiftungsrat um Hans Magnus Enzensberger und Jürgen Habermas trat aus Protest zurück, mehrere Geschäftsführer wurden verschlissen, wichtige Autoren wie Martin Walser, Adolf Muschg und Norbert Gstrein kehrten Suhrkamp den Rücken. Wo war die vielgelobte Suhrkamp-Kultur geblieben? Fest steht, dass die neue Chefin keine Verlagserfahrung hatte.

Trends auf der Frankfurter Buchmesse 2011

Deftiges und Unerträgliches