Trump und seine Fans:Doch, das ist Amerika

Lesezeit: 4 min

Trump und seine Fans: Selfies vom Aufruhr aus der Rotunde im Kapitol.

Selfies vom Aufruhr aus der Rotunde im Kapitol.

(Foto: Saul Loeb/AFP)

Die Barbaren vor den Toren Washingtons sind keine Fremden, wie im alten Rom. Es sind, teils völlig normale, Landsleute. Das ist wohl das eigentliche Problem.

Von Kurt Kister

Wer als Mensch, also als Leserin oder Leser, die Erfahrung gemacht hat, dass nicht nur alles, was schon passiert ist, sondern auch alles, was noch passieren kann, irgendwo in einem Buch zu finden ist, mag gerade jetzt in Edward Gibbons "The History of the Decline and Fall of the Roman Empire" blättern. Ausgerechnet im Jahr 1776, das für die USA so etwas ist wie die Geburt Jesu für die Christenheit, erschien der erste von sechs Bänden des englischen Historikers Gibbon, in denen erzählt wird, wie sich zuerst das weströmische und dann das oströmische Reich auflöste, wie Macht und Moral zerbröckelten und dann zerfielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Zähne und Zeitgeist
Generation Beißschiene
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
Joggen: Läufer schnürt die Laufschuhe zu
Effizienter Abnehmen
Die beste Uhrzeit für Sport
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Zur SZ-Startseite