bedeckt München

Trump und seine Fans:Doch, das ist Amerika

Selfies vom Aufruhr aus der Rotunde im Kapitol.

(Foto: Saul Loeb/AFP)

Die Barbaren vor den Toren Washingtons sind keine Fremden, wie im alten Rom. Es sind, teils völlig normale, Landsleute. Das ist wohl das eigentliche Problem.

Von Kurt Kister

Wer als Mensch, also als Leserin oder Leser, die Erfahrung gemacht hat, dass nicht nur alles, was schon passiert ist, sondern auch alles, was noch passieren kann, irgendwo in einem Buch zu finden ist, mag gerade jetzt in Edward Gibbons "The History of the Decline and Fall of the Roman Empire" blättern. Ausgerechnet im Jahr 1776, das für die USA so etwas ist wie die Geburt Jesu für die Christenheit, erschien der erste von sechs Bänden des englischen Historikers Gibbon, in denen erzählt wird, wie sich zuerst das weströmische und dann das oströmische Reich auflöste, wie Macht und Moral zerbröckelten und dann zerfielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite