bedeckt München

Trump und seine Fans:Doch, das ist Amerika

Selfies vom Aufruhr aus der Rotunde im Kapitol.

(Foto: Saul Loeb/AFP)

Die Barbaren vor den Toren Washingtons sind keine Fremden, wie im alten Rom. Es sind, teils völlig normale, Landsleute. Das ist wohl das eigentliche Problem.

Von Kurt Kister

Wer als Mensch, also als Leserin oder Leser, die Erfahrung gemacht hat, dass nicht nur alles, was schon passiert ist, sondern auch alles, was noch passieren kann, irgendwo in einem Buch zu finden ist, mag gerade jetzt in Edward Gibbons "The History of the Decline and Fall of the Roman Empire" blättern. Ausgerechnet im Jahr 1776, das für die USA so etwas ist wie die Geburt Jesu für die Christenheit, erschien der erste von sechs Bänden des englischen Historikers Gibbon, in denen erzählt wird, wie sich zuerst das weströmische und dann das oströmische Reich auflöste, wie Macht und Moral zerbröckelten und dann zerfielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Markus Lanz
ZDF-Talkshow "Markus Lanz"
Deutschlands schönste Grillzange
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
Zur SZ-Startseite