bedeckt München 13°
vgwortpixel

"Time to Close Your Eyes" in Bochum:Augen zu

Time to Close Your Eyes

"Wie wenn man sich verliebt": Juliane Fisch referierte über das Glück kurz vor dem Exitus.

(Foto: Thomas Aurin)

"Glaubt bloß nicht, dass das Licht die ganze Zeit an bleibt!": Eine Stückeentwicklung am Schauspielhaus Bochum zum Thema Schlaf und Tod.

Tragisch ist der Tod nicht. Tragisch ist bekanntlich die Kreuzung zweier Notwendigkeiten, aber das Bedürfnis, den Tod und das Sterben mit möglichst schweren, "dramatischen" Begriffen aufzuladen, zeigt immerhin, wie ernst der Mensch die unausweichliche Tatsache nimmt, die sein Leben beendet. Und schon immer genommen hat. Höchste Zeit also für eine "Stückentwicklung" zum Thema Sterben, das man in Bochum gewissermaßen auf dem Umweg über den Schlaf, des Todes kleinen Bruder, avisiert. Der Bochumer Intendant Olaf Kröck und seine Dramaturgin Monika Gies-Hasmann erzählen, sie seien über die Verse eines Kinderliedes auf diese Themenkopplung gestoßen: "Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Shisha-Bars nach Hanau
Ein Schutzraum in Gefahr
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Coronavirus
Die Entscheidung fällt in Singapur
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite