bedeckt München 17°

Theaterpremiere "Der Goldene Handschuh":Das Recht auf Glück gilt auch für Menschen, die sich in der Kneipe einpissen

Fotoprobe 'Der goldene Handschuh'

Jeder Mensch hat ein anderes Herdfeuer, das ihn wärmt, und bei manchen ist es eben der Schnaps.

(Foto: dpa)

Humorarbeiter Heinz Strunk inszeniert in Hamburg seinen "Goldenen Handschuh" zwischen Kiez-Romantik und Alkoholiker-Elend - aber ohne jede bürgerliche Hochnäsigkeit.

Wer einmal spät nachts im "Goldenen Handschuh" auf dem Hamburger Berg in St. Pauli war oder die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka ein wenig kennt, dem dürfte es schwer fallen, das wirklich lustig zu finden. Seit diese Kiez-Kneipe direkt an der Reeperbahn 1953 von dem Ex-Boxer Herbert Nürnberg eröffnete wurde, ist sie - gemeinsam mit dem gegenüberliegenden "Elbschlosskeller" - die Heimat jener therapeutischen Amnesie, die ein ständiger Vollsuff erzeugt. Obwohl längst auch bevölkert von neugierigen Touristen und Lesern des gleichnamigen Romans von Heinz Strunk, ist dieses beharrlich aller Gentrifizierung widerstehende St.-Pauli-Original vor allem ein Ort des Vergessens für Menschen, die nüchtern wenig zu lachen haben.

Es war das große Kunststück des Humorarbeiters Heinz Strunk, mit seinem 2016 veröffentlichten Roman über den 1976 verurteilten Serienmörder Fritz Honka und die Trinkhalle, in der er seine Opfer kennenlernte, dem unglücklichen Stammpersonal dieser Kneipe Biografie geschenkt zu haben - und Stolz und Würde. Gerade indem Strunk ziemlich schonungslos und ohne allzu viel Albernheiten beschrieb, was der soziale Absturz bis an den Punkt eigentlich bedeutet, wo Stolz und Würde keine Bedeutung mehr zu haben scheinen, schuf er einen Ausnahmeroman über den verzweifelten Kampf um Selbstachtung - in dem Serienniederlagen auch zu tödlicher Verrohung führen können.

Literatur Wenn der Loser-Voyeurismus nur noch vulgär wirkt
"Jürgen" von Heinz Strunk

Wenn der Loser-Voyeurismus nur noch vulgär wirkt

"Der Goldene Handschuh" war ein wirklich gutes Buch. Heinz Strunks neues Werk "Jürgen" ist es nicht. Ein Roman als schamloses Recycling.   Buchkritik von Till Briegleb

Dass Strunk nun mit seinen Kollegen von Studio Braun, Rocko Schamoni und Jacques Palminger, sein einziges ernstes Buch am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg inszenierte, ließ befürchten, nun doch die veralberte Version einer St.-Pauli-Revue präsentiert zu bekommen. Denn die drei Komiker, die ihre Scherze für die Generation Ü-50 mit Subkultur-Vergangenheit schreiben, sind in den bisherigen Selbstinszenierungen eigentlich vor allem dadurch aufgefallen, sich mal mehr, mal weniger treffend lustig zu machen über deutsches Spießertum und moderne Eitelkeiten.

Die Honka Horror Picture Show bekommt die Atmosphäre einer hoffnungsvollen Gegenerzählung

Tatsächlich kann das Trio nicht raus aus seiner Haut, so wenig, wie die Hauptfigur, Fritz Honka, es konnte. Strunk, Schamoni und Palminger, verkleidet als operettenhafte Kiez-Proleten der Siebziger, erklären in der Bühnenversion des "Goldenen Handschuhs" gleich zu Beginn, worum es in ihrem Teil der Inszenierung gehen wird: Um "Trinken, Vergessen, und keinesfalls was essen", sowie seinen "Aal" in irgendeiner "Dame zu wässern." Nach kurzem Kriegsgeheul, das den traumatischen Hintergrund der Figuren als weltkriegsgeschädigt verdeutlicht, folgen vor allem Sprüche, Doornkaat und Kiez-Nostalgie, etwa mit einem Tanz nach historischen Filmbildern von betrunkenen Frauen und Männern auf der Reeperbahn.

Doch die Sorge, dass die Beschreibung von Honkas Leben in den Siebzigern sich in reinem Blödsinn auflöst, wird mit dem Auftritt von Charly Hübner schnell entkräftet. Der sonst als TV-Kommissar Alexander Bukow wirkende Hübner ist hier der schwer gestörte Frauenhasser, der zusammen mit stinkenden Leichenteilen und Kisten voll Schnaps in einem Loch in Altona hauste und dort versuchte, obdachlose Frauen zu Sklavinnen zu machen, bevor er sie umbrachte. Hübner konzentriert alles Mitgefühl mit dieser sozial zerrütteten Person, die nach Jahrzehnten erlebter Gewalt und unfassbarem Alkoholkonsum triebmordete, so genial zwingend auf sich, dass der ganze Spaß drumherum eine ganz neue Funktion erhält. Die Honka Horror Picture Show mit viel Musik, Tanz und Übertreibungen, die "Studio Braun" rund um die Kerngeschichte inszenieren, bekommt die Atmosphäre einer hoffnungsvollen Gegenerzählung.

Wirklich ergreifend spielt Hübner einen anrührenden Psychopathen, der eigentlich nichts will als das Glück des stinknormalen Lebens, aber an der Brutalität der Nachkriegsgesellschaft und seinen inneren Zwängen zu Grunde geht. Er gibt das angebliche "Monster" als etwas Zuneigungswertes. Mit einer steifen Beherrschtheit und kindlichen Gesten, die im Laufe des Dramas immer weniger überspielen können, dass dieser bleiche, sich hölzern bewegende Mann Fürchterliches ausbrütet und tut. Fast im Alleingang illustriert er hier den Verbrecher aus verlorener Ehre in einer besonders grausamen Version. Und damit schafft er die seriöse Balance einer gesellschaftskritischen Erzählung, die es erlaubt, Kiez-Nostalgie und Alk-Euphorie drumherum als Sehnsucht der Empörten und Verzweifelten komisch werden zu lassen.

Strunk, Schamoni und Palminger malen ein sehr zuneigungsvolles Bild von den öffentlich kaum beachteten Menschen, denen die Neonreklamen von St. Pauli die Sterne von Bethlehem waren - oder es noch immer sind. Mit einer Heilsarmee-Live-Band, die aufputschende Laune-Musik spielt, Josef Ostendorf als irrem Reeder mit Kehlkopfmikrophon, mit Bettina Stucky und Lina Beckmann, die Honkas Opfer mit devoter Teilnahmslosigkeit oder forschem Widerstand spielen und dann durchaus auch mal im Todesklamauk sterben, mit Schlager-Lyrik, Kiez-Romantik, viel Sentimentalität und skatologischen Scherzen.

Und mit dieser Gleichbehandlung von psychologischem Realismus und soziografischer Ironie gelingt Studio Braun etwas Verdienstvolles. Sie zeigen, dass diese Alkoholiker-Welt nicht nur Elend, Verwahrlosung und Depression vereint, sondern auch Glück, Freude und Heimat. Jeder Mensch hat ein anderes Herdfeuer, das ihn wärmt, und bei manchen ist es eben der Schnaps. Und das zeigt dieser Abend ohne jede bürgerliche Hochnäsigkeit. Das Recht auf Glück gilt auch für Menschen, die sich so zudröhnen, dass sie sich in der Kneipe ihres Vertrauens einpissen. Mal sehen, wie Fatih Akin diese hochprozentige Geschichte erzählen wird, wenn er den "Goldenen Handschuh" als sein nächstes Projekt verfilmt. Die goldene Latte liegt schon mal hoch.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Heinz Strunk "Ich finde das Leben eher traurig"

Heinz Strunk im Interview

"Ich finde das Leben eher traurig"

Autor und Musiker Heinz Strunk sagt, Humor sei für ihn vor allem ein Weg, die Melancholie zu überwinden. Ein Gespräch über Schwermut, Respekt und die Männer-Yoga-Gruppe, die er mit Rocko Schamoni gegründet hat.   Von Claudia Fromme

  • Themen in diesem Artikel: