Theater:Weltoffen und solide

Vögel

Familiendrama vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts: Itay Tiran und Evgenia Dodina in "Vögel".

(Foto: Matthias Horn)

Burkhard C. Kosminskis Start am Schauspiel Stuttgart wartet nicht mit Höhenflügen auf, aber mit einem Ensemble, auf das man sich freuen kann - und mit mehreren Familien am Abgrund.

Von Adrienne Braun

Zum Auftakt kein prononciertes Bühnendeutsch. Stattdessen Englisch, Hebräisch, Arabisch - und hin und wieder holpriges Deutsch. Mit einem schnoddrigen "Excuse me. May I disturb you?" beginnt der Premierenreigen am Schauspiel Stuttgart. Die Botschaft des neuen Intendanten Burkhard C. Kosminski ist deutlich. Mit ihm wird es international zugehen, weltoffen - und so multikulturell, wie es der Autor Wajdi Mouawad ist, mit dessen mehrsprachigem Familienepos "Vögel" die Saison eingeläutet wurde. Der im Libanon geborene Theatermacher ist Frankokanadier, sein Stück "Vögel" hat er im vergangenen Jahr in Paris an seinem eigenen Haus, dem Théâtre de la Colline, uraufgeführt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
SPERRSTUNDE! HIGHRES
Covid-19
"Für viele Eltern in Deutschland ist es gerade schwer zu ertragen"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB