bedeckt München 14°

Theater:Mobilmachung

Nathan (to go); Schauspiel Düsseldorf

Das Bühnenbild zu "Nathan (to go)" musste leicht und flexibel sein. In der Mitte: Jonas F. Leonhardi.

(Foto: Thomas Rabsch)

Die To-go-Inszenierungen des Düsseldorfer Schauspiels sind eine tolle Idee und ein Zukunftsmodell fürs Theater. Aufführungen wie Lessings "Nathan" touren durch die Stadt, senken die Hemmschwelle - und erreichen ein neues Publikum.

Von Cornelia Fiedler

Ja, es gibt sie, die Theater-Hemmschwelle, da hilft kein Schönreden. Theater sind, so das Vorurteil, weltfremde, elitäre Hochkulturbunker, die es verpasst haben, sich in Sachen Interkulturalität und Diversität zu öffnen. Das ist natürlich Quatsch, nur: Selbst solche Inszenierungen, die jedes Klischee aushebeln, wie die hochkarätigen Stücke des Theaters Hora von und mit Schauspielern mit geistiger Behinderung oder die mutigen Streit-Inszenierungen deutsch-türkischer Laien und Profis am Schauspiel Köln oder die erstaunlichen, mit Kindern auf Augenhöhe entwickelten Abende der "Masters of the Universe" oder Hunderte weitere eigenwillige Projekte - sie finden fast immer in Theatern statt. Jenseits der Schwelle. Was also tun, damit ein diverses, migrantisches, jüngeres oder weniger abiturlastiges Publikum den Weg dorthin findet?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
IMPFUNG Altenheim Frau JANTZ Hertha Jahrgang 1923 bei der zweiten Impfung BIONTECH PFIZER CORONA COVID 19 Impfung im JOH
Coronavirus
Impfwelle gegen Infektionswelle
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Studium
"Mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig Lust an der Uni"
Zur SZ-Startseite