Theater:Mobilmachung

Lesezeit: 3 min

Nathan (to go); Schauspiel Düsseldorf

Das Bühnenbild zu "Nathan (to go)" musste leicht und flexibel sein. In der Mitte: Jonas F. Leonhardi.

(Foto: Thomas Rabsch)

Die To-go-Inszenierungen des Düsseldorfer Schauspiels sind eine tolle Idee und ein Zukunftsmodell fürs Theater. Aufführungen wie Lessings "Nathan" touren durch die Stadt, senken die Hemmschwelle - und erreichen ein neues Publikum.

Von Cornelia Fiedler

Ja, es gibt sie, die Theater-Hemmschwelle, da hilft kein Schönreden. Theater sind, so das Vorurteil, weltfremde, elitäre Hochkulturbunker, die es verpasst haben, sich in Sachen Interkulturalität und Diversität zu öffnen. Das ist natürlich Quatsch, nur: Selbst solche Inszenierungen, die jedes Klischee aushebeln, wie die hochkarätigen Stücke des Theaters Hora von und mit Schauspielern mit geistiger Behinderung oder die mutigen Streit-Inszenierungen deutsch-türkischer Laien und Profis am Schauspiel Köln oder die erstaunlichen, mit Kindern auf Augenhöhe entwickelten Abende der "Masters of the Universe" oder Hunderte weitere eigenwillige Projekte - sie finden fast immer in Theatern statt. Jenseits der Schwelle. Was also tun, damit ein diverses, migrantisches, jüngeres oder weniger abiturlastiges Publikum den Weg dorthin findet?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite