bedeckt München
vgwortpixel

Theater:Jeder darf mal groß rauskommen

Erst spielt nur Andreas Beck (vorne) den Macho-Theatermacher Bruscon, später sind auch Christian Freund (links) und Xenia Snagowski dran.

(Foto: Birgit Hupfeld)

Das geht gut so: Thomas Bernhards Komödie "Der Theatermacher" in Dortmund - in neunfacher Version.

"So lächerlich kann die Rolle gar nicht sein/ die wir spielen", sagt Bruscon, der Dichter und Schauspieler, also der Theatermacher in Thomas Bernhards gleichnamigem Stück, "dass wir sie nicht nicht spielen" - einer der gar nicht so wenigen erkenntnishellen, existenzklaren Sätze in einem Text, der so krass aus der Zeit gefallen ist, dass seine Platzierung auf einem dezidiert zeitgeistigen Spielplan wie dem des Theaters Dortmund Wunder nimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Der große Graben
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Coronavirus und die Wirtschaft
Zwangspause in China