bedeckt München 25°

Theater:Fleckenteufels-Austreibung

Staatstheater Nürnberg

Bohrende Exegese: Szene aus Philipp Preuss’ Macbeth-Inszenierung am Staatstheater Nürnberg.

(Foto: Konrad Fersterer)

Verpasste Chancen, mal tiefenentspannt, mal blutrünstig: Shakespeares "Macbeth" an den Münchner Kammerspielen und am Staatstheater Nürnberg.

Das Stück hat Konjunktur. Vor zehn Tagen brachte Michael Thalheimer Shakespeares "Macbeth" (in der Heiner-Müller-Bearbeitung) am Berliner Ensemble heraus, nun folgen die Münchner Kammerspiele und das Staatstheater Nürnberg. Mit völlig unterschiedlichen Ansätzen. In München inszeniert Amir Reza Koohestani die Proben zu einer Aufführung, die nie stattfinden wird. In Nürnberg lässt Philipp Preuss das Stück fünf Mal von vorn beginnen, in immer blutrünstigeren Varianten. Die eine Arbeit ist eine Ansammlung verpasster Chancen, die andere ist im Moment ihrer Aufführung enervierend, wirkt aber nachhaltig.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Studium und Geld
Letzte Option: Kredit
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Urteil zu Chemnitz
Nichts als die Wahrheit