bedeckt München 24°

Theater:Fleckenteufels-Austreibung

Staatstheater Nürnberg

Bohrende Exegese: Szene aus Philipp Preuss’ Macbeth-Inszenierung am Staatstheater Nürnberg.

(Foto: Konrad Fersterer)

Verpasste Chancen, mal tiefenentspannt, mal blutrünstig: Shakespeares "Macbeth" an den Münchner Kammerspielen und am Staatstheater Nürnberg.

Von Egbert Tholl

Das Stück hat Konjunktur. Vor zehn Tagen brachte Michael Thalheimer Shakespeares "Macbeth" (in der Heiner-Müller-Bearbeitung) am Berliner Ensemble heraus, nun folgen die Münchner Kammerspiele und das Staatstheater Nürnberg. Mit völlig unterschiedlichen Ansätzen. In München inszeniert Amir Reza Koohestani die Proben zu einer Aufführung, die nie stattfinden wird. In Nürnberg lässt Philipp Preuss das Stück fünf Mal von vorn beginnen, in immer blutrünstigeren Varianten. Die eine Arbeit ist eine Ansammlung verpasster Chancen, die andere ist im Moment ihrer Aufführung enervierend, wirkt aber nachhaltig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Show - GQ Men Of The Year Award 2019
Fernsehen
Die Bundes-Barbara
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Familie Johnny.Waseela ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen.
Krank im Flüchtlingsheim
Schlag weiter, halbes Herz
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB