bedeckt München 24°

Theater:Der ganze Mythos in vier Stunden

Die Edda, Schauspiel Hannover

Den Hammerhelden Thor spielt Sarah Franke im Bodysuit.

(Foto: Katrin Ribbe)

Am Schauspiel Hannover wagen sich zwei Isländer an den nordischen Schöpfungsmythos "Edda".

Von Till Briegleb

Loki ist vielleicht die undurchsichtigste Gestalt menschlicher Gottheitsfantasien. Geboren als Riese, aber trotzdem Teil der Göttersippe der Asen, erscheint sein Charakter wandelbar bis zum Unverständnis. Mal rettet er die Götter in Asgard, mal tötet er sie. Er ist ihr schlauester Genosse und doch ein großer Freund des falschen Spiels. Er kann sich in alle möglichen Gestalten verwandeln, um die Fehler der Götter auszumerzen, aber auch, um ihrem Zorn zu entgehen. Leider sind die beiden "Eddas", in denen all diese Geschichten stehen, nicht leicht zu lesen. Dabei besitzt gerade das Absurde und Widersprüchliche dieser alten Liedersammlungen seinen Reiz. Und so ist die Neuerzählung der "Edda" durch die beiden Isländer Thorleifur Örn Arnarsson und Mikael Torfason am Schauspiel Hannover ein doppelter Gewinn. Denn sie ist hochdidaktisch in ihrer Absicht, die Urmythen so verständlich wie möglich darzustellen, inklusive des Vortrags von Sekundärliteratur - und besteht aus vier Nachhilfestunden satter Bildfantasie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landwirt bearbeitet ein Feld, Pflanzenschutzmittel wird aufgesprüht, Acker mit jungen Zuckerrüben Pflanzen, NRW, Deutsch
Umwelt
Mehr als 80 Prozent der Bäche überschreiten Grenzwerte für Pestizide
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
PIcknick ABC Rezept
SZ-Magazin
Auf die Decke, fertig, los
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB