bedeckt München
vgwortpixel

Deutsches Theater Berlin:Landunlust

"Der Tempelherr" heißt das neue Stück von Ferdinand Schmalz, inszeniert von Philipp Arnold am Deutschen Theater in Berlin. Es geht darin um ein Eigenheim auf dem Lande, gebaut von einem ambitionierten Städter auf Sinnsuche.

Der Irrsinn klingt gleich besser, wenn er in Jamben daherkommt. Der Dramatiker Ferdinand Schmalz, ein lässiger Österreicher mit Liebe zu kunstvoll verfremdeter Sprache, erforscht den Aberwitz im zeitgenössischen Miteinander, und er weiß, wie lustig und schräg feierlich Gespräche klingen, wenn das Personal seine Rede leicht verrutscht rhythmisiert schwingen lässt, als wäre man mit Iphigenie auf Tauris und nicht mit Petra auf der Baustelle. Nichts gegen Petra übrigens, in Schmalz' neuem Werk "Der Tempelherr" ist Petra die tapfere Gattin eines gewissen Heinar. Und nicht nur weil Heinar ein Lehrer mit Ambitionen ist, hat sie wenig zu lachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
"Luxus ist Punk"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"