bedeckt München 24°

Tabea Zimmermann:Töne aus einer anderen Welt

Pressebilder:  Preisträgerin: Tabea Zimmermann 6 © EvS Musikstiftung/Rui Camilo

Erst als dritte Frau erhält sie den Ernst-von-Siemens-Musikpreis: Tabea Zimmermann.

(Foto: Rui Camilo)

Mit pandemiebedingter Verspätung erhält die Bratschistin Tabea Zimmermann den Ernst-von-Siemens-Musikpreis 2020.

Von Harald Eggebrecht

Wenn man die Viola so zu spielen versteht wie die unvergleichliche Tabea Zimmermann, die am heutigen Dienstag den Ernst-von-Siemens-Musikpreis 2020 erhält, pandemiebedingt mit einem Jahr Verspätung, dann kann man einzigartigen Klangabenteuern begegnen: Meditationen, melodischen Schwermütigkeiten, Melancholien mit plötzlichen Ausblicken. Dazu gibt es bei aller Innenschau eine Fülle an Farbigkeiten, dynamischen Schattierungen, melodischem Tröstungen, Nachdenklichkeiten und auch glühenden Aufmunterungen. Der bedeutende russische Bratschist Yuri Baschmet hat einmal gesagt, die Viola sei weder männlich noch weiblich. Sie sei die Stimme aus einer anderen Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Starnberg mit Kirche St. Josef, Starnberger See, Fünfseenland, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa *** Starnberg wit
Kommune
Armes reiches Starnberg
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB