Soziologe:Dynamisch, jung, en marche!

Lesezeit: 5 min

Protestforscher Dieter Rucht

Dieter Rucht, Soziologe, hat am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) gearbeitet, breit über soziale Bewegungen publiziert und ist Vorstandsvorsitzender des Vereins für Protest- und Bewegungsforschung.

(Foto: Sophia Kembowski/dpa)

Warum sprechen so viele Politiker von einer "Bewegung" und nicht mehr von einer Partei? Fragen an Dieter Rucht.

Interview von Johan Schloemann

Was eint Emmanuel Macron, Sebastian Kurz und Donald Trump? Alle drei nennen ihre siegreichen Parteien eine Bewegung. Warum? Klingt das attraktiver? Was unterscheidet eine Bewegung von einer Partei? Und ist das alles am Ende nur Etikettenschwindel? Fragen an den Soziologen Dieter Rucht, pünktlich zur konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags an diesem Dienstag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Zur SZ-Startseite