bedeckt München 23°

Proteste in Brasilien:"Die Regierung will einen Kulturkrieg führen"

Warum haben Sie Brasilien verlassen?

Ich habe die sinnlose Gewalt und ständige Angst nicht mehr ausgehalten. Ich arbeite zurzeit für die Universidade Federal do ABC aus São Paulo an einem Kooperationsprojekt mit der Humboldt-Universität in Berlin. Es geht um Global Studies zum Thema Ungleichheit. Aber ich will außerdem mit anderen ein Widerstandsnetz aufbauen, um auf die unglaublichen Verhältnisse in Brasilien aufmerksam zu machen.

Was haben Geisteswissenschaftler und Künstler, was haben die Kultur- und Bildungsinstitutionen von der Regierung Brasiliens zu erwarten?

Gar nichts. Die Regierung will einen Kulturkrieg führen. Das sagt sie ganz offen. Das Kulturministerium ist abgeschafft. Die "Leis de Incentivo", die Regelungen für die Förderung durch Sponsoren, die steuerlich absetzbar ist, stehen zur Disposition. Jetzt werden die Universitäten attackiert. Das Ziel ist, sie zu privatisieren. In bestimmten Regionen sollen die Sozialwissenschaften abgeschafft und nur noch technische Wissenschaften gelehrt werden. Mit anderen Worten: Man braucht nicht zu denken. Beim untersten Drittel der Bevölkerung rennt Bolsonaro damit offene Türen ein. Diese Schicht weiß ja, dass Bildung und Kultur Mittel sind, sich von ihnen zu unterscheiden.

Bolsonaro greift besonders Schwule und Lesben an, aber auch die indigene Bevölkerung. Ist das nur Krakeelertum oder müssen diese Gruppen Repressionen fürchten?

Es ist furchtbar, was da passiert. Brasilien hat ohnehin eine der höchsten Raten an Hassverbrechen gegen LGBT, Frauen und Indianer. Seit dem Amtsantritt von Bolsonaro wird das schlimmer. Als kürzlich ein schwarzer Musiker mit 80 Kugeln erschossen wurde, hat der Präsident nur mit den Achseln gezuckt. Jean Wyllys, der einzige Parlamentsabgeordnete, der sich als Schwuler geoutet hat, hat das Land bereits verlassen.* Ich fürchte, das Blutbad wird weitergehen.

Interview am Morgen

Diese Interview-Reihe widmet sich aktuellen Themen und erscheint von Montag bis Freitag spätestens um 7.30 Uhr auf SZ.de. Alle Interviews hier.

Eines Ihrer Bücher trägt den Titel "Die rückständige Elite". Was heißt das?

Der wichtigste Denker für mich in dieser Frage ist Max Weber. Von ihm habe ich gelernt, dass alle Ausbeutung legitimiert werden muss. Zuerst wurde dafür die Religion genutzt, seit 200 Jahren die Wissenschaft. Diese These habe ich mein ganzes akademisches Leben verfolgt. Dafür wurde ich nicht nur in Brasilien, sondern auch in Europa angegriffen. Die tonangebenden Wissenschaften legitimieren sowohl die Rolle der USA als Hüter einer internationalen Arbeitsteilung, wo der globale Süden die Rohstoffe liefern durfte, wie auch die Minderwertigkeitsgefühle dieser Völker. Heute glauben die Brasilianer, dass ihnen die Korruption gleichsam biologisch vererbt wurde, durch die Portugiesen. Das soll die Ausplünderung Brasiliens sowohl durch die internationalen wie durch die eigenen Eliten rechtfertigen.

Wie wollen Sie angesichts dieser Prägung Widerstand organisieren?

Brasilien ist das Land mit der krassesten Klassenstruktur des Planeten. Jede Organisierung der Armen wird seit jeher kriminalisiert. Die schönste soziale Bewegung ist deshalb die der Landlosen. Sie ist stark von der Befreiungstheologie geprägt, ohne die es auch Lulas Arbeitspartei nicht gäbe. Die Landlosen sind aber nur gut eine Million Menschen. Und sie werden von der Polizei und den Großgrundbesitzern verfolgt. Meine Freunde und ich sind keine Priester, aber wir möchten eine Widerstandsbewegung schaffen, die die Landlosen, die Armen und die Marginalisierten aller Hautfarben mit jungen Menschen und Bewohnern aus der Favela vernetzt. Das ist die einzige Gegenbewegung, die eine Zukunft hat - eine Koalition der Gedemütigten, wenn Sie so wollen.

Widerstand ist auch eine kulturelle Aufgabe. Kann man der reaktionären Erzählung von Brasilien eine progressive entgegensetzen?

Es ist sehr leicht, ein Volk ohne Wertgefühl zu manipulieren. Unser Problem ist die Aufarbeitung der Sklaverei, genauso wie Deutschland nur durch die Aufarbeitung des Faschismus demokratisch werden konnte. Mit meinen Büchern habe ich versucht, ein Gegennarrativ zu artikulieren. Sie haben Kulturschaffende inspiriert, in Sambaschulen, Film und Theater. Nur die Wissenschaft hat noch das Prestige und die Fähigkeit dazu.

* Anm. d. Red.: Nachrücker für Wyllys wurde der ebenfalls offen homosexuell lebende David Miranda, Ehemann des US-Journalisten Glenn Greenwald. Erster offen homosexueller Abgeordneter war der Modedesigner und Moderator Clodovil Hernandes (2007-2009).

© SZ vom 17.06.2019/cag/cat
Zur SZ-Startseite
Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

SZ PlusPolitik
:Lernt, was ihr lernen wollt

Fast jeder Staatsgast in Israel geht nach Yad Vashem, in die Holocaust-Gedenkstätte. Auch Rechtsextreme oder Hitlerverehrer. Jetzt kommt Jair Bolsonaro. Und ja, das muss sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB