Salzburger Festspiele Von Liebe, Krieg und Sieg im Spiel

Zwei, die sich bekämpfen, verschießen sich ineinander: Amazonenkönigin Penthesilea (Sandra Hüller) und der Griechenheld Achilles (Jens Harzer).

(Foto: Monika Rittershaus/Salzburger Festspiele)

Vexierspiel der Geschlechter: Johan Simons inszeniert Kleists "Penthesilea" - nur mit Sandra Hüller und Jens Harzer.

Von Egbert Tholl

Auf den ersten Blick wirkt das Schauspielprogramm der Salzburger Festspiele wenig einfallsreich. Vier Neuproduktionen - neben dem "Jedermann" -, vier Männer inszenieren, und deren Namen wären auch der Garderobiere eingefallen: Johan Simons, Frank Castorf, Ulrich Rasche und der gerade in Österreich sehr bekannte Dušan David Pařísek. Drei der vier Arbeiten werden mit Stadttheatern koproduziert - seit dem Wegfall des "Young Directors Project" vor einigen Jahren scheint das Schauspiel in Salzburg noch deutlicher als je zuvor im Schatten des Musiktheaters zu ...