bedeckt München 27°

Pop:Rapper Malik B. ist tot

Roots Malik B. tot

Malik Abdul Basit, besser bekannt als Malik B., Rapper und Gründungsmitglied der "Roots" ist am Mittwoch gestorben.

(Foto: AP/AP)

Das Mitglied der Hip-Hop-Band "The Roots" starb am Mittwoch im Alter von 47 Jahren.

Der Rapper Malik B., langjähriges Mitglied der Hip-Hop-Band The Roots ist tot. Das bestätigte die Band dem Rolling Stone. Zur Todesursache äußerten sie sich nicht. Malik B. war 47 Jahre alt.

Die Gründungsmitglieder der Roots, der Schlagzeuger Questlove und der Rapper Black Thought schrieben in einem Statement, aus dem der Rolling Stone zitiert: "Mit schwerem Herzen und Tränen in den Augen müssen wir bedauerlicherweise bekannt geben, dass unser geliebter Bruder und langjähriges Mitglied der Roots Malik Abdul Basit gestorben ist." In dem Statement bitten die Bandmitglieder darum, die Familie und die Freunde von Malik B. während der Zeit der Trauer zu respektieren und zu unterstützen.

The Roots sind eine der bekanntesten Hip-Hop-Bands der Welt. Ende der Achtzigerjahre wurde sie von Ahmir Thompson, Künstlername Questlove, gemeinsam mit dem Rapper Tariq Trotter, später Black Thought, in Philadelphia gegründet. Wenig später stieß Malik B. hinzu. 1995 hatte die Band mit dem Album Illadelph Halflife ihren Durchbruch. Malik B. hatte auch nach seiner Trennung von der Band Anfang der Zweitausenderjahre immer wieder Gastauftritte auf Alben wie Game Theory und Rising Down.

Der Rapper Black Thought äußerte auf Instagram, er habe sich immer gefühlt, als habe er nur einen Bruchteil der Gabe von Malik B. besessen und schrieb: "The world just lost a real one" - "Die Welt hat gerade einen wahren Helden verloren."

© SZ/tmh/khil

SZ Plus
Städte in der Pandemie
:Die neue Stille

Die Corona-Krise hat den Sound der Welt verändert. Plötzlich hört man an Stadtstränden die Wellen wieder, statt Baumaschinen lärmen Tiere. Eindrücke von New York bis Singapur - in Wort, Bild und Ton.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite