Roland Emmerich im Interview "Hollywood? Des isch immer noch exciting"

Roland Emmerich bei der Premiere von "Independence Day: Resurgence".

(Foto: AP)

Roland Emmerich, schwäbischer Star-Regisseur, über den Fortsetzungswahn in Hollywood und warum er erst nach 20 Jahren das Sequel "Independence Day: Wiederkehr" gedreht hat.

Interview von David Steinitz

Pünktlich zum zwanzigsten Geburtstag seines größten Hollywood-Hits hat Roland Emmerich eine Fortsetzung gedreht: "Independence Day: Wiederkehr" startet nächste Woche. Beim Treffen in Frankfurt steckt der Regisseur mitten in der Postproduktion - ein Prozess, der ihn auch nach über dreißig Jahren im Geschäft noch nervös macht. Der gebürtige Stuttgarter und Wahlamerikaner spricht ein herrlich schwäbisches Englisch, beziehungsweise englisches Schwäbisch: "Hollywood? Des isch immer noch exciting!".

SZ: Herr Emmerich, Sie waren so ziemlich der letzte Blockbuster-Regisseur, der keine Fortsetzungen gedreht hat. Und ...