Punk-Band Buzzcocks-Sänger Pete Shelley gestorben

Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist tot.

(Foto: dpa)

Seine in den 1970er Jahren gegründete Band hatte mit Hits wie "Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn't've)" großen Einfluss auf Punk-Rock und Pop.

Der Gründer und spätere Frontmann der Punk-Rock-Band The Buzzcocks, Pete Shelley, ist im Alter von 63 Jahren in Estland gestorben. Das teilte sein Management der BBC mit. Als Todesursache wird ein Herzinfarkt vermutet.

Shelley hatte die Buzzcocks zusammen mit einem Freund, dem Songwriter Howard Devoto, 1976 nach einem gemeinsamen Besuch eines Konzertes der Sex Pistols gegründet. Als ihr bekanntester Hit gilt "Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn't've)", der 1978 auf Platz 12 der britischen Charts landete. Das Musikmagazin NME führt den Song auf Platz 30 seiner Liste der "500 besten Songs aller Zeiten".

1981 löste sich die Band zunächst auf, um dann ab 1989 gelegentlich in wechselnden Besetzungen aufzutreten. 2016 spielte die Band einige Konzerte auf einer Tour anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens. Auf Twitter nahmen Prominente Abschied von Shelley. Sängerin Tracey Thorn bezeichnet ihn als "unglaublichen Songwriter", Autor Neil Gaiman schreibt: "Ein Teil meiner Jugend ist mit ihm gestorben."