Podcast "Das Thema" Was hat sich durch #MeToo geändert?

#metoo: Was hat die Debatte des Jahres erreicht?

(Foto: dpa/AP/SZ)

Keine Debatte hat in diesem Jahr so hohe Wellen geschlagen wie #MeToo. Im Podcast sprechen die SZ-Autoren Kathleen Hildebrand und Julian Dörr über Motive, Argumente und Folgen der Debatte - und welches Argument sie in der Diskussion nicht mehr hören können.

Immer neue Enthüllungen, Anschuldigungen und Entschuldigungen: Seit Monaten wird unter dem Hashtag #metoo über sexuelle Übergriffe diskutiert. Der Fall des Hollywood-Producers Harvey Weinstein hatte die Debatte ins Rollen gebracht, danach meldeten sich immer mehr Frauen zu Wort, wie zuletzt Salma Hayek.

Kathleen Hildebrand und Julian Dörr, die als Kultur-Autoren die Debatte in den letzten Monaten begleitet haben, sprechen über die Folgen von #metoo: Hat sich wirklich etwas verändert, können Frauen jetzt freier über Alltagssexismus und sexuelle Übergriffe sprechen? Beide Autoren sprechen über Leserreaktionen, wieso Trump gegen #metoo immun zu sein scheint - und welches Argument sie in der Debatte gar nicht mehr hören können.

Wir möchten diesen Podcast noch besser machen. Wir würden uns deshalb freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen, die ungefähr fünf Minuten dauert. Sie finden die Umfrage unter diesem Link.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Zeitgeist Gewalt gegen Frauen ist Gewalt von Männern
Das Beste aus 2017
Sexismus und Sprache

Gewalt gegen Frauen ist Gewalt von Männern

Frauen werden in der Öffentlichkeit sexualisiert und als Opfer marginalisiert. Der Fall Weinstein zeigt, wie die Sprache frauenfeindliche Strukturen in unserer Gesellschaft verfestigt.   Kommentar von Julian Dörr