bedeckt München 20°

Plattenkabinett:Wandervogel oder Kulturlogistiker

Auch dieser Künstler hat zwei Namen: Er nennt sich Land Observations und James Brooks. Diesen Menschen muss man sich irgendwie als Wandervogel oder Kulturlogistiker vorstellen. Sein Debüt feierte er mit dem Album "Roman Roads IV-XI". Sein neues Album "The Grand Tour" knüpft da thematisch an. Der Erstling beschäftigte sich mit den realen Straßen, die das Römische Reich durchzogen. Dabei ging es weniger um die Wege, als darum, was sie ermöglichten. Die Straßen waren Linien der Eroberung und Unterwerfung, aber auch der Verbreitung von Sprache und Kommunikation.

Brooks' neues Werk nun ist ein imaginärer Reisebericht, quasi ein Bildungsroman in Pop: "The Grand Tour" war die obligatorische Bildungsreise des europäischen Adels und später des Großbürgertums vorvergangener Jahrhunderte, die Stoff boten für die Bildungsromane in der englischen Literatur des 18. Jahrhunderts.

Musikalisch umgesetzt ist diese Grand Tour absolut verblüffend. Man erinnert sich vielleicht an Rick Wakemans Versuch, den Jules Verne-Roman "Reise zum Mittelpunkt der Erde" zu vertonen. Wakeman ging mit Synthesizer und einem Sprecher zu Werke und versuchte, das Buch zu vertonen, also Klangeindrücke zu formulieren, die den Gefühlen und Stimmungen der Buchhelden Ausdruck verliehen. Brooks hingegen ist für seine Grand Tour tatsächlich über die Alpen gewandert - mit nichts als seiner Gitarre. Daher also der Künstlername "LAND OBSERVATIONS", er beobachtet noch selber.

Bei Reiseführer Brooks ist man gut aufgehoben

Und zeichnet auf dem Rücken der bayrischen Alpen seine Gitarre auf. Insofern erkundet Brooks nicht nur das Gebirge, sondern auch das Instrument - seine Sounds, die Möglichkeiten für Rhythmus, Melodie und Stimmung.

Dieser Reisebericht zielt also nicht auf einen einzigen (Erdmittel-)Punkt, sondern auf die Vielfalt musikalischer Landschaft, ein bisschen wehmütig, aber auch mit einigem Optimismus macht man so Station in London, fährt durch Kent zur Küste, schließlich über den Ärmelkanal nach Nordfrankreich, quert Flandern und Schweizer Pässe, um schließlich nach Wien im gelobten Venedig, Florenz und Rom zu landen. Bildungsreisen, das nur noch dazu, dienten nicht der formalen Anreicherung des Wissens, also dieser Bildung. Nein, die Reise-Erfahrungen sollten gerade den Charakter des Reisenden bilden. Wie dem auch sei: Bei Reiseführer Brooks ist man sehr gut aufgehoben.

Wenn diese Platte ein Wetter- oder Klima-Phänomen wäre, dann ein nächtlicher Sommerregen.

Wenn diese Platte ein Nahrungsmittel oder eine Speise wäre, dann Hendrick`s Tonic mit Gurke.

Wenn diese Platte ein Buch wäre, dann Stanislaw Lems "Solaris".

Falls Sie die Playlist nicht abspielen können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.