Plattenkabinett:The Kooks - "Listen"

Lesezeit: 5 min

Als The Kooks 2006 ihr Debüt "Inside/Out" veröffentlichten, waren sie zu spät dran. In den Indie-Discos liefen The Strokes schon seit Jahren, Franz Ferdinand oder Mando Diao immerhin schon eine Weile, und selbst die Editors und die Kaiser Chiefs hatten geliefert. Die Kooks segelten den anderen hinterher, auch wenn man den Jungs aus Brighton zugestehen muss, mit "Naive" oder "She Moves In Her Own Way" Eingängiges geschaffen zu haben. Allerdings nur in ihrer Frühphase; später kopierten sie nicht zuletzt sich selbst.

Warum das hier noch einmal steht? Weil die Kooks es nicht lassen können: Diesmal haben es ihnen die Arctic Monkeys vorgemacht, als sie vor einem Jahr mit neuen Sounds herumexperimentierten und mit "AM" ein ebenso abwechslungsreiches wie reifes Werk schufen. Neues wagen? Das, dachten sich die The Kooks, können wir auch: Für "Listen", ihre erste LP seit drei Jahren, haben sie sich den Hiphop-Produzenten Inflo ins Studio geholt.

Der sollte den in die Jahre gekommenen Indie-Pop der Kooks aufpeppen. Das Ergebnis: unentschlossen. Bei "See Me Now" setzen die Kooks auf einen Gospel-Chor, "Down" ist der Versuch, mit minimaler Instrumentierung funky zu klingen, "Are We Electric" wirft die Frage auf, ob ohne Achtzigerjahre-Synthies heute wirklich gar nichts mehr geht. Und "Sunrise", eine Nummer, wie sie auch Dieter Bohlen hätte produzieren können, ist gemacht für den Tanztee auf der Karibik-Kreuzfahrt.

Was den ambivalenten Eindruck bestätigt: Mit "It Was London" und "Bad Habit" finden sich auf "Listen" zwei Songs, die das sind, was die Band sich selbst verordnen wollte: eine Weiterentwicklung. Sie hören sich an wie reduzierte Kooks-Songs mit einer Nuance Sixties-Rock. Guter Stoff, das - und endlich etwas anderes als das, was die anderen machen.

Wem sollte man dieses Album schenken? Der Praktikantin, die The Kooks entdeckt hat, als die noch halbwegs cool waren.

Wenn dieses Album ein Fahrzeug wäre, wäre es: ein chinesischer Nachbau des VW Passat.

Dieser Song muss auf mein nächstes Mixtape: "It Was London".

Falls Sie das Album nicht abspielen können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.

Hier finden Sie Platten, die in dieser Rubrik kürzlich besprochen wurden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema