Plattenkabinett Kitschiger Weltverbesserer

Am besten klingt Neil Young nicht auf dem neuen Album, sondern auf der Bonus-CD.

(Foto: AP)

Neil Young hat den Soundtrack für den nächsten Disney-Film geschrieben. Was wie ein schlechter Scherz scheint, ist leider nicht so weit hergeholt. Denn sein neues Album "Storytone" klingt zum Teil genau so. Neues im Plattenkabinett.

Von Felix Reek

Erst ist da nur ein verhalltes Klavier. Dann kommt diese hohe zerbrechliche, ja weinerliche Stimme. Das kann nur eines heißen: Neil Young hat ein neues Album veröffentlicht. Solo, nur er und wahlweise Gitarre, Klavier oder Ukulele. Und es ist ganz wunderbar.

Zur scheppernden Gitarre singt er in "Who's gonna stand up?": "Wer wird sich erheben und die Erde retten? Wer wird gegen die Maschinerie kämpfen?" Die Antwort ist klar: "Du und ich". Es gibt wohl nur wenige Musiker, denen man solch eine plakative Botschaft abnimmt. Und die direkt im nächsten Song zur E-Gitarre fordern: "Ich will mein Auto fahren!"

Von Stillstand kann man auch nicht im Privatleben von Young sprechen. Nach 36 Jahren trennte er sich von seiner Ehefrau und scheint bereits eine Neue gefunden zu haben. Glaubt man der US-Klatschpresse, ist es Schauspielerin Daryl Hannah. Für sie gibt es auf "Storytone" einige zarte Liebeslieder. Etwa die Pianoballade "I'm Glad I Found You", in der Young mit zerbrechlicher Stimme singt: "Ich bin froh, dass ich dich in dieser verrückten Welt gefunden habe." Da verdrückt selbst der härteste Anhänger der Gitarrenrückkopplungen und Endlossoli des Kanadiers mit seiner Band "Crazy Horse" eine Träne.

"Der amerikanische Traum ist völlig verratzt"
Neil Young im Interview

"Der amerikanische Traum ist völlig verratzt"

Der Sänger Neil Young spricht über Autos, die nicht gebaut werden, Autos mit Persönlichkeit und den Unterschied zwischen Woodstock und Farm Aid.   Interview: Willi Winkler

Das wäre alles ganz vortrefflich, gäbe es nicht ein Problem: Diese zehn Songs, bestehend aus Mann und Instrument, sind nicht Neil Youngs neues Album, sondern nur die Bonus-CD der "Deluxe"-Version von "Storytone". Das eigentliche Werk spielte der 69-Jährige abwechselnd mit einem 92-köpfigen Orchester und einer Big Band ein. "Plastic Flowers" klingt so auf einmal wie der Titelsong eines Disney-Films. "I Wanna Drive My Car" im Big-Band-Gewand wird zum, Entschuldigung, Altherrenrock. Als bei "Who's Gonna Stand Up" nach der Hälfte des Songs ein Chor einsetzt, will man sofort ausschalten.

Natürlich muss man Neil Young hoch anrechnen, dass er nach so vielen Jahrzehnten in der Musikbranche noch immer Neues ausprobiert. Alterskollegen wie die Rolling Stones und AC/DC gehen da eher auf Nummer sicher. Leider ist keine der pompösen Versionen besser als die reduzierten Gegenstücke - und das hätte bei der Auswahl entscheidend sein müssen. Den Fans bleibt jedoch eine einfache Möglichkeit: das Album ignorieren und die Bonus-CD einlegen.

Wenn das Album eine Software wäre, dann wäre es eine zum ... schönfärben. Zum Beispiel Photoshop.

Wäre das Album ein Schauspieler, dann wäre es... Matthew McConaughey, aber vor True Detective.

Wenn das Album der Soundtrack zu einem Film wäre, dann wäre der Film... Disneys "Mulan".

Wenn Sie dieses Album nicht abspielen können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.