Katja Lange-Müller zum offenen Brief an Olaf Scholz:Es war ein Fehler

Lesezeit: 3 min

Katja Lange-Müller zum offenen Brief an Olaf Scholz: Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller.

Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller.

(Foto: Toni Heigl)

Warum ich den offenen Brief der "Emma" an Olaf Scholz nicht hätte unterzeichnen sollen.

Gastbeitrag von Katja Lange-Müller

Ja, klar, "wir" - wer auch immer sich von diesem Plural umschlungen wähnt - haben Angst. Ich, Jahrgang 1951 und in Ostberlin geboren, habe Angst; die Angst vor "den Russen" ist bei mir fast schon so etwas wie eine genetische Spur. Ich sah sie in den Augen meiner kommunistischen Großmutter, wenn sie vom Kriegsende erzählte, ebenso in denen der Greisinnen auf der geriatrisch-psychiatrischen Station, die sich von uns Schwestern nicht waschen lassen wollten, weil sie Berührungen an ihren entblößten Körpern nicht ertrugen. Und das DDR-Volk kalauerte in schönster "Sklavensprache": "Stimmst du bei der Wahl mit Ja, bleiben alle Russen da. Stimmst du bei der Wahl mit Nein, kommen noch mehr Russen rein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB