Anschläge mit Nervengift Nowitschok:Sorgt euch

BESTPIX - British Army Deployed To The Scene Of Spy's Poisoning

"Das Gift könnte auch am Henkel sein. Oder auf der Tischplatte. Bisschen was Öliges, merkt man gar nicht": Im Fall Skripal war es wohl an der Türklinke.

(Foto: Chris J. Ratcliffe/Getty Images)

Neben dem Coronavirus verbreitete in diesem Jahr noch etwas Unsichtbares Schrecken: das Nervengift Nowitschok. Über zwei Frauen, denen ein paar Gegenmittel zu verdanken sind, und einen Chemiefabrikanten, der Alarm schlägt.

Von Peter Richter

Falls irgendwer dachte, Corona sei schon das schlimmste Angstbild, das 2020 aus den Mikroskopen gekrochen kam: Leider nein. Noch etwas hat die Welt beschäftigt, das unsichtbar klein war, aber tödlich - viel kleiner und viel tödlicher als das Virus und gerade im Licht der Pandemie noch viel beängstigender.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB