bedeckt München 17°

"Ghosteen" von Nick Cave:Meister des Schmerzes

Nick Cave

Einer, der heilen will, was nicht zu heilen ist, indem er tut, was er am besten kann, nur ohne ein paar alte Gewissheiten: Nick Cave.

(Foto: dpa)

Noch nie klang Nick Caves brüchige Grabesstimme so verletzlich und schön wie auf seiner neuen Platte "Ghosteen". Nur innerlich Versteinerte werden das neue Album als Kitsch missverstehen.

Von Thomas Bärnthaler

Der Tod ist nicht verhandelbar. Er schafft Tatsachen. Natürlich ist es unmöglich, neue Musik von Nick Cave anzuhören, ohne nicht jenen Schicksalsschlag mitzudenken, der ihn 2015 heimsuchte, als sein 15-jähriger Sohn von einer Klippe fiel und starb. Schon sein letztes Album "Skeleton Tree", das zum Zeitpunkt des Unglücks fast fertig war, wurde überschattet von den Ereignissen und änderte seine Tonart. Es geriet zu einem Requiem in Schockstarre, düster, karg, todtraurig. "You fell from the sky / Crash landed in a field", klagte Cave darauf, begleitet von finsterem Dröhnen eines Synthesizers, und wäre er danach vor Schmerz für immer verstummt, keiner hätte sich beschweren können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite