New York Saudischer Kronprinz soll Käufer von da Vincis 450-Millionen-Bild sein

Da Vincis Gemälde "Salvator Mundi".

(Foto: dpa)

Einem Zeitungsbericht zufolge schaltete Mohammed bin Salman einen Zwischenhändler ein.

Bei dem Käufer des Gemäldes "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci handelt es sich einem Bericht zufolge um den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Der Kronprinz habe einen Zwischenhändler eingeschaltet, um das Ölgemälde zu kaufen, berichtet das Wall Street Journal. Die Wirtschaftszeitung beruft sich auf US-Geheimdienstkreise, die sich für den aufstrebenden Kronprinzen und Vize-Regierungschef Saudi-Arabiens interessieren.

Die New York Times hatte zuvor berichtet, ein saudischer Prinz habe das Gemälde ersteigert. Das 500 Jahre alte Ölgemälde Salvator Mundi von da Vinci war Mitte November in New York für 450,3 Millionen Dollar (381,3 Millionen Euro) versteigert worden. Das Auktionshaus Christie's hatte Angaben zum Käufer verweigert. Das Bild soll demnächst im neu eröffneten Louvre Abu Dhabi ausgestellt werden, wie das Museum mitteilte.

Das Gemälde zeigt Jesus Christus mit zum Segen erhobener rechter Hand, in der Linken hält er eine Kristallkugel. Das Werk, das da Vinci um 1500 malte, hat eine bewegte Geschichte. Experten vermuten, dass es vom französischen Königshof in Auftrag gegeben worden sein könnte und später in den Besitz des englischen Königshauses überging. Lange Zeit verschollen tauchte das Gemälde erst im 19. Jahrhundert wieder auf und wurde zunächst einem Zeitgenossen da Vincis, aber nicht dem weltberühmten Universalgelehrten selber zugeschrieben. 1958 wechselte es für 45 Pfund den Besitzer. Erst seit 2005 gilt es offiziell als Werk Leonardo da Vincis. Es gibt aber nach wie vor erhebliche Zweifel, dass es wirklich von dem 1519 gestorbenen Künstler stammt.

Kunst Unmut über "Salvator Mundi"-Entscheidung
Kunstgeschichte

Unmut über "Salvator Mundi"-Entscheidung

Das angebliche Leonardo-Werk, das teuerste je versteigerte Gemälde, wird im Louvre in Abu Dhabi hängen. Das verstimmt Mitarbeiter des Pariser Mutterhauses.   Von Kia Vahland und Joseph Hanimann