bedeckt München

Neues Kunstprojekt:Mit Christo übers Wasser wandeln

Mit einem drei Kilometer langen, umhüllten Steg schafft der Künstler eine Verbindung vom Festland zu zwei Inseln im norditalienischen Lago d'Iseo.

Von Carolin Gasteiger

12 Bilder

Floating Piers Christo Taschen Lago d'Iseo

Quelle: Christo

1 / 12

Lange Zeit war es nur eine Skizze. Aber ab Samstag kann man tatsächlich den Lago d'Iseo auf einem orangefarbenen Steg überqueren. Mit dem Projekt tobt sich kein größenwahnsinniger Baulöwe aus, sondern der Künstler Christo. Ihm verdanken die Einwohner der beiden Inseln Monte Isola und San Paolo, dass sie vom 18. Juni an sechzehn Tage über den See ans Festland laufen können.

Floating Piers Christo Taschen Lago d'Iseo

Quelle: Wolfgang Volz

2 / 12

"Floating Piers" heißt Christos neuestes Werk, das der Taschen Verlag in einem kompakten Bildband begleitet. Nicht weniger als 200 000 aneinanderhängende Polyethylen-Würfel, die er stilecht in orangefarbenen Stoff wickelt, formen den drei Kilometer langen und 16 Meter breiten Laufsteg.

Floating Piers Christo Taschen Lago d'Iseo

Quelle: Christo

3 / 12

"Wenn man drauf laufen wird, dann wird man das Gewicht des Wassers direkt an den Füßen spüren", sagte Christo im Deutschlandradio Kultur. Dieses Gefühl ermöglichen 170 tonnenschwere Betonanker, die die schwebende Brücke festhalten.

Christo - 'The Floating Piers'

Quelle: Wolfgang Volz/dpa

4 / 12

Christo selbst schien es zu gefallen, als er im Oktober vergangenen Jahres die Kuben selbst getestet hat. "Unsere Werke sind Werke der Freiheit" - sieht ganz so aus.

Christo in seinem Atelier in New York

Quelle: Chris Melzer/dpa

5 / 12

Ursprünglich wollte der gebürtige Bulgare das Projekt auf dem Rio de la Plata bei Buenos Aires umsetzen, später in einer Bucht vor Tokio. Aber das Vorhaben scheiterte. Schließlich erschien Christo der Lago d'Iseo mit der größten Insel eines südeuropäischen Binnengewässers ideal für sein Projekt, das er zu seinem 80. Geburtstag realisieren wollte (mehr dazu lesen Sie in diesem Interview).

Floating Piers Christo Taschen Lago d'Iseo

Quelle: Taschen

6 / 12

Mit zahlreichen Aufnahmen der Vorbereitungen liefert der Taschen-Bildband nun einen Einblick in die Entstehung des Projekts. Sie reichen von groben Skizzen des Künstlers bis hin zu Aufnahmen, die die Produktion dokumentieren - und die Begehungen vor Ort.

Floating Piers Christo Taschen Lago d'Iseo

Quelle: Taschen

7 / 12

Tatsächlich rechnen die Veranstalter mit einem Massenandrang von bis zu 40 000 Menschen am Tag. Einige Bewohner des Küstenörtchens Sulzano klingen ob der erwarteten Besucher besorgt, schließlich sind die Zugangswege zu den Stegen eng und die Infrastruktur nicht für so viele Menschen ausgelegt. Aus Sicherheitsgründen sollen nur 5000 Menschen gleichzeitig übers Wasser wandeln können.

-

Quelle: Filippo Monteforte/AFP

8 / 12

Bevor der "Floating Pier" am 18. Juni für die Öffentlichkeit zugänglich wird, besichtigte Christo vor ein paar Tagen seine monumentale Installation. Übers Wasser wandeln - in Gummistiefeln.

A general view of the installation 'The Floating Piers' on the Lake Iseo

Quelle: Stefano Rellandini/Reuters

9 / 12

"Floating Piers" ist Christos erstes Großprojekt nach elf Jahren.

Taschen Christo Floating Piers

Quelle: Taschen

10 / 12

Zuletzt realisierte er mit seiner 2009 verstorbenen Frau Jeanne-Claude "The Gates" in New York und bespannte mehr als 7500 Tore im Central Park mit orangefarbenem Stoff. Auf diese Farbauswahl kommt er nun wieder zurück.

Christo

Quelle: Raquel Manzanares/dpa

11 / 12

In Deutschland verbindet man Christo und Jeanne-Claude aber mit dem Reichstag, den die beiden im Juni 1995 verhüllten. An der Realisierung arbeiteten sie 23 Jahre, baten alle Abgeordneten des Bundestags schriftlich um Erlaubnis. Im Gegensatz zum Reichstag dauerte die Genehmigung für das 15 Millionen teure Projekt "Floating Piers" nicht länger als ein Jahr.

Taschen Christo Floating Piers Lago d'Iseo

Quelle: Taschen

12 / 12

Die Finanzierung des 15 Millionen Euro teuren Vorhabens übernimmt Christo übrigens selbst, der Künstler verweigerte sich schon immer Sponsoren und verdient mit dem Verkauf seiner Zeichnungen Geld. Mehr Informationen über das Projekt finden Sie auf Christos Website - oder eben im Bildband:

"Christo and Jeanne-Claude: The Floating Piers, Vs. 1", Christo & Jeanne-Claude, Wolfgang Volz, Jonathan William Henery, Taschen Verlag, 96 Seiten, 19.99 Euro

© SZ.de/doer/mane

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite