Musik - Hitzacker (Elbe):Mehr Besucher bei Musiktagen Hitzacker

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hitzacker (dpa) - Die Sommerlichen Musiktage Hitzacker können fast in den Post-Corona-Modus wechseln. "Die Inzidenz in unserem Landkreis Lüchow-Dannenberg liegt seit Wochen anhaltend bei Null bis wenig darüber, wir dürfen deshalb schon ganz normale Veranstaltungen ohne Abstand abhalten", sagt Intendant Oliver Wille. Die mehr als 50 Veranstaltungen von Deutschlands ältestem Kammermusikfestival unter dem diesjährigen Motto "Schubert.JETZT!" finden vom 31. Juli bis 8. August statt, einige auch als Open Air. Die Künstler widmen sich den Kammermusikwerken des Wiener Komponisten Franz Schubert (1797 - 1828).

"Und wir merken einfach, dass weit mehr Menschen die Konzerte erleben möchten, als bisher im Schachbrett-Saalplan zugelassen. Deshalb öffnen wir jetzt Konzertsaal und Online-Ticketverkauf auch für Konzerte, die wir nicht doppeln können", berichtet Wille. Vor der Pandemie kamen etwa 10.000 Besucher an den neun Festivaltagen – auf eine annähernd ähnliche Besucheranzahl hoffen die Organisatoren dieses Jahr. In den Konzertsaal wird nur eingelassen, wer nachweislich zur GGG-Gruppe gehört (vollständig geimpft, nachweislich genesen oder zertifiziert negativ getestet). Elf Uraufführungen stehen auf dem Programm, einige Konzerte gibt es doppelt, die Künstlerinnen und Künstler spielen zweimal.

Bei einem kostenlosen Virtual-Reality-Projekt können Besucher mit speziellen Brillen und Kopfhörern virtuelle Räume mit Schuberts Musik erleben. Man muss einen Termin für die Kunsthalle Oktogon in Hitzacker online vorab buchen.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-402348/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB