Rekordauktion Dieser Hase ist 91,1 Millionen Dollar wert

Die Skulptur "Rabbit" von Jeff Koons ist für 91 Millionen Dollar versteigert worden.

(Foto: AP)

Die Skulptur "Rabbit" von Jeff Koons ist das teuerste Werk eines lebenden Künstlers. Bei der Versteigerung des Auktionshauses Christie's bekam offenbar der Vater eines hochrangigen US-Politikers den Zuschlag.

Eine Hasen-Skulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Auktion in New York mit knapp 91,1 Millionen Dollar (etwa 81 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt. Es handelt sich um das Werk "Rabbit" aus dem Jahr 1986, wie das Auktionshaus Christie's am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte.

Die etwa einen Meter hohe Skulptur aus Edelstahl war zuvor auf 50 bis 70 Millionen Dollar geschätzt worden. Sie hatte zuletzt der Familie des Medienmoguls Si Newhouse gehört. Den Zuschlag erhielt nach Informationen der New York Times der Kunsthändler Robert E. Mnuchin, Vater des US-Finanzministers Steven Mnuchin.

Alex Rotter von Christie's kann die Beliebtheit der "Rabbit"-Skulptur gut nachvollziehen. Es handle sich um die Antithese von Michelangelos David, erklärte er der Agentur Bloomberg.

Koons, 64, löste mit dem Rekord den britischen Maler David Hockney ab. Dessen Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" ("Porträt eines Künstlers (Pool mit zwei Figuren)") war vor einem halben Jahr, ebenfalls bei Christie's, für 90,3 Millionen Dollar versteigert worden. Das 1972 entstandene Acrylgemälde zeigt zwei Männer - einen von ihnen schwimmend im Pool, den anderen am Beckenrand stehend. Davor war Koons selbst der Rekordhalter gewesen: Seine Skulptur "Balloon Dog" hatte 2013 bei Christie's in New York 58,4 Millionen Dollar erzielt.

Kunst Jeff Koons entthront - David Hockney nun teuerster lebender Künstler

Kunstmarkt

Jeff Koons entthront - David Hockney nun teuerster lebender Künstler

Ein Bild des britischen Malers erzielt bei einer Auktion in New York 90,3 Millionen Dollar - neuer Rekord. Das Gemälde ist eine Reminiszenz an einen früheren Liebhaber des mittlerweile 81-jährigen Hockney.