bedeckt München

Kleinwüchsige im Showbusiness:Dank den gigantischen Helden

Michu Meszaros ist tot. Er spielte den TV-Außerirdischen Alf - und war einer von vielen Kleinwüchsigen in der Showbranche. Zeit für eine Würdigung.

Von Martin Zips

11 Bilder

Meszaros - Alf

Quelle: Getty

1 / 11

Am Mittwoch haben wir in der "Süddeutschen Zeitung" sowohl in der gedruckten und digitalen Ausgabe als auch online den verstorbenen Schauspieler Michu Meszaros gewürdigt, der in der Fernsehserie "Alf" den gleichnamigen zotteligen Außerirdischen spielte. In dem Nachruf gab es Formulierungen, die bei etlichen Leserinnen und Leser Unverständnis oder sogar Empörung hervorgerufen haben. Insbesondere kleinwüchsige Menschen fühlen sich verunglimpft, weil an einer Stelle von "Zwergen" die Rede ist und weil sie sich durch Vergleiche diskriminiert sehen. Die Absicht des Textes war, menschliche Verschiedenheit als positiv und bereichernd herauszustellen. Doch insbesondere die Verwendung des Wortes "Zwerg" läuft diesem Ziel zuwider, weil es Kleinwüchsige verletzt und sie nicht als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft erscheinen lässt. Das war in keiner Weise beabsichtigt. Wir bedauern, durch missverständliche Formulierungen und Vergleiche die Gefühle von Leserinnen und Lesern verletzt zu haben und bitten hierfür um Entschuldigung.

Das hier ist ein Lob auf die menschliche Verschiedenheit. Mann-Frau-Schwarz-Weiß-Groß-Klein-Dick-Dünn. Alles ist möglich. Und alles ist gut.

Michu Meszaros ist am Wochenende gestorben, in einem Krankenhaus in Los Angeles. Er wurde 76 Jahre alt. Michu Meszaros verdiente sein Geld damit, dass er als Zwerg in Filmen, Serien und Werbespots zu sehen war.

Selten tauchte der gebürtige Ungar dabei mit seinem wahren Gesicht vor der Kamera auf. Meist trug er irgendwelche schweißtreibenden Kostüme, zum Beispiel das Fell des Fernseh-Außerirdischen "Alf" (hier links im Bild), den Meszaros vier Jahre lang recht unterhaltsam spielte.

Zumindest in den Ganzkörper-Einstellungen, in denen Alf nicht nur als Handpuppe zu sehen war. Meszaros war nur etwa 84 Zentimeter groß. Solche kleinen Leute unterhielten bereits im alten Ägypten die Menschen.

Mihaly Meszaros died

Quelle: dpa

2 / 11

Kleinwüchsige begeistern schon deshalb, weil von ihnen ein märchenhafter Zauber ausgeht. Weil sie wie Erwachsene wirken, die man in Kinderkörper gesteckt hat. Weil sie sich ähnlich komisch bewegen wie die schlaksigen Riesen Stan Laurel oder Jacques Tati. Weil ihre Stimmen piepsen, als hätten sie Helium eingeatmet.

Die Tonlage von Kleinwüchsigen ist meist noch höher als die von Frauen. Das ist beeindruckend für all jene, die ihren Stimmbruch überstanden haben.

Natürlich haben sich Kleinwüchsige wie Michu Meszaros nicht aus freien Stücken gegen das Wachstum entschieden. Sehr oft sind sie alles andere als glücklich darüber, so auffällig von der sogenannten Norm abzuweichen. Doch was ist schon die Norm? Eine langbeinige, aufgespritzte Blondine? Ein dicker Macho im Tweedsakko?

Meszaros trat oft im Zirkus auf. Während einer Cowboy-Nummer ritt er einsam auf einem Shetland-Pony. Er werde immer nur dann sauer, wenn er gefragt werde, welche Probleme er denn so im Alltag habe, sagte er einmal. "Die Leute brauchen wirklich nicht glauben, bei mir im Kopf gehe es zu wie in einer Jahrmarktbude. Ich bin einfach nur ein bisschen kleiner."

Danke, Michu Meszaros! Dank ...

Michu Meszaros im Arm von Michael Jackson 1996.

Deutscher Filmpreis - Ankunft

Quelle: dpa

3 / 11

... an alle kleinwüchsigen Helden, von denen wir nur ein paar hier würdigen können. Sie alle haben uns mit ihrer Kunst glücklich gemacht. Ein großes Lob an die wunderbare Christine Urspruch, die "Alberich"-Darstellerin aus dem Tatort Münster.

Christine Urspruch Ende Mai in Berlin bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises.

FILE PHOTO OF FRENCH PIANIST MICHEL PETRUCCIANI WHO DIED

Quelle: REUTERS

4 / 11

Dank an alle Hobbits, Liliputaner, Schlümpfe und Zwerge. Dank an den großen kleinen Jazz-Pianisten Michel Petrucciani (1962 bis 1999), der einst das Publikum so begrüßte: "Ich bin der erste klavierspielende Comicstrip der Welt." Gigantisch.

Michel Petrucciani beim Montreux Jazz Festival im Juli 1998.

Thomas Quasthoff wird 50

Quelle: dpa

5 / 11

Und Dank an Thomas Quasthoff, weil er 2010 "Short People" von Randy Newman noch einmal großartig neu interpretierte. Ein Lied, wegen dem Newman einst Morddrohungen erhielt und mit Eiern beworfen wurde. Obwohl es ihm um nichts anderes ging als um die Verhohnepipelung stupider menschlicher Ausgrenzungsfantasien.

Thomas Quasthoff bei einem Auftritt in Wien im Jahre 2005.

Günter Grass gestorben - 'Die Blechtrommel'

Quelle: picture alliance / dpa

6 / 11

Oskar Matzerath stellte in der "Blechtrommel" (Filmszene) aus Protest gegen die politisch wie menschlich völlig verrannte Erwachsenenwelt das Wachstum ein.

Wenn man sich heute politisch so umschaut, würde man auch am liebsten schrumpfen. "Lord, what fools these mortals be", lässt Shakespeare den Waldkobold Puck im Sommernachtstraum sagen. Herrgott, was sind die Sterblichen für Idioten.

Dabei haben uns schon so viele Kleinwüchsige verzaubert.

AFI FEST 2009 Screening of 'The Imaginarium of Doctor Parnassus' - Arrivals

Quelle: AFP

7 / 11

Etwa der Darsteller Verne Troyer: Bevor der US-Amerikaner mit "Austin Powers" bekannt wurde, spielte er in Filmen wie "Men in Black" und "Fear and Loathing in Las Vegas" mit. Nebenher betreibt der 81 Zentimeter große Schauspieler einen Youtube-Kanal, bestes Zitat: "One size fits all".

Tamara De Treaux

Quelle: The LIFE Picture Collection/Gett

8 / 11

Auch ganz groß: Tamara De Treaux. Sie wirkte in einem der erfolgreichsten Filme der Geschichte mit: "E. T. - der Außerirdische" kam 1982 in die Kinos, Regie führte Steven Spielberg. Wer auch sonst?

Tamara De Treaux teilte sich die Erweckung der E.T.-Puppe mit anderen Darstellern. Um die Alien-Aura zu wahren, verpflichtete die Produktionsfirma sie jedoch zur Verschwiegenheit; De Treaux ging trotzdem an die Öffentlichkeit. 1990 starb sie im Alter von 31 Jahren an Herzversagen.

Kenny Baker bei der Star Wars Celebration im Anaheim Convention Center Anaheim 19 04 2015 Foto xD

Quelle: imago/Future Image

9 / 11

In der Science-Fiction-Reihe "Star Wars" ist der 96 Zentimeter große Droide R2-D2 ist in allen Episoden aufgetreten, immer für die Guten. Spricht in Pfeiftönen, ist trotzdem Publikumsliebling.

Zuerst wollte Kenny Baker die Rolle nicht haben, dann wirkte er als einer der wenigen Schauspieler in fast allen "Star-Wars"-Teilen mit.

Ab der siebten Episode gab er die Rolle ab und war dafür als R2-D2-Berater tätig. Baker, 81, Brite und 1,11 Meter groß, begann mit 16 zu schauspielern, arbeitete beim Zirkus und gründete eine Comedygruppe.

Kenny Baker im September 2015 in Los Angeles.

HBO's Official 2015 Emmy After Party

Quelle: mauritius images

10 / 11

Peter Dinklage, 1,35 Meter groß, geboren 1969 in New Jersey, trat 1995 in "Living in Oblivion" noch als klischeehafter Traumsequenz-Zwerg auf; später gab er den Zwerg Trumpkin in den "Chroniken von Narnia" (2008). Spätestens seit "Game of Thrones" ist er ein Held.

Denn es schmerzt, als Zuschauer sein Herz an eine Hauptfigur der Fantasy-Saga zu vergeben: Entweder blutet sie bald aus dem Rumpf; oder sie schlägt einem Sympathieträger den Kopf ab.

Einzig Tyrion Lennister verdient dauerhafte Liebe: Der Zwerg säuft, er hurt, er ist eine Laberbacke und ein Klugscheißer, er ist (Achtung, Zitat!) "der Gott von Titten und Wein" und trotz allem eine immer integere und würdevolle Figur.

-

Quelle: imago stock&people

11 / 11

Deep Roy ist der kleinwüchsige Held des Films: "Charlie und die Schokoladenfabrik", ein von Tim Burton 2005 verfilmtes Kinderbuch von Roald Dahl. Darin kommen auch die "Oompa Loompas" vor, die Angehörige eines fiktiven Pygmäenstammes sind, die Kakaobohnen lieben und nimmermüde in der Schokoladenfabrik arbeiten.

Deep Roy stellt nicht nur einen, sondern Dutzende Oompa Loompas dar, er wurde von Tim Burton filmtechnisch geklont. Dabei zeigt der in England aufgewachsene, 1,32 Meter kleine Sohn indischer Einwanderer ein ungeheures schauspielerisches Potenzial.

Roy arbeitete auch schon mit Wolfgang Petersen, Peter Sellers, Christopher Lambert, Jim Carrey und George Lucas zusammen.

© SZ.de/pak
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema