bedeckt München 14°

Kinostarts der Woche:Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Die Tricktechnik, die Luc Besson für "Valerian" auffährt, ist beeindruckend. Neben dem Science-Fiction-Film kehrt diese Woche die 2001-Verfilmung von "Das Sams" digital aufpoliert auf die Leinwand zurück

Von den SZ-Kinokritikern

1 / 6

Das Sams - Der Film

Kinostarts - 'Das Sams'

Quelle: dpa

Der Kinderbuchautor Paul Maar wird im Dezember 80 Jahre alt, weshalb man schon jetzt seine Wunschmaschinen anwirft: Heraus kommt eine digital aufpolierte Version der ersten Verfilmung seiner Sams-Bücher aus dem Jahr 2001. Der Film ist gut gealtert, was zum einen an der märchenhaft-verspielten Inszenierung von Ben Verbong liegt, die schon damals etwas aus der Zeit gefallen erschien. Zum anderen macht es einfach Spaß, altbekannte Gesichter wie Ulrich Noethen (als linkischer Herr Taschenbier), Eva Mattes (als tyrannische Frau Rotkohl) oder Christine Urspruch (als das titelgebende Rüsselwesen mit Wunschpunkten im Gesicht) zu sehen, ihre Spielfreude dürfte auch die nächste Generation von Sams-Freunden begeistern.

Josef Grübl

2 / 6

Belle du Jour - Schöne des Tages

Belle du Jour

Quelle: Kinowelt GmbH

Große Freude für alle Cinephilen und Freunde der genüsslichen Sezierung bürgerlicher Sitten und Begierden: Luis Buñuels zeitloser Klassiker von 1967 läuft wieder im Kino. Ob die sexuell frustrierte, von Catherine Deneuve verkörperte Arztgattin sich nur erotischen Träumereien hingibt oder tatsächlich tagsüber als Edelprostituierte zu arbeiten beginnt - das ist heute noch ebenso ein Rätsel wie damals.

Philipp Stadelmaier

3 / 6

Die Geschichte der Liebe

Kinostart - 'Die Geschichte der Liebe'

Quelle: dpa

Ein alter Mann fragt in einem Buchladen jede Woche nach einem Buch, das nicht existiert. Ein Mädchen, das heißt wie die Hauptfigur dieses Buches, versucht ihre Mutter zu verkuppeln - mit dem Sohn des alten Mannes, der ein berühmter Autor ist, aber eines anderen Buches. Wem das nicht schon jetzt zu verworren ist, der wird Radu Mihăileanus Film lieben: Trennungen und Wiederbegegnungen, dramatische Szenen mit viel Tränen und Flüstern. Wie ein Familienfest, nur ohne die eigene Familie. Ein Traum.

Juliane Liebert

4 / 6

Einmal bitte alles

Einmal bitte alles

Quelle: filmschaft maas & füllmich GmbH und cocofilms GmbH

Helena Hufnagels schöne Münchner Komödie ist die Ehrenrettung all jener, die auch nur einige der folgenden Eigenschaften von Isi (Luise Heyer) auf sich vereinen: Dreißig plus sein, Single, ohne festen Job, chronisch pleite, oft verkatert und mit künstlerischen Ambitionen. Hufnagel zeigt, was es heißt, in diesem Zustand dabei zusehen zu müssen, wie im Umfeld alle Gleichaltrigen langsam bürgerlich werden: Das eigene Leben entwickelt sich zur Abwärtsspirale. Das einzige, was hilft, und was Hufnagel wunderbarerweise ganz ernst nimmt: Das Vertrauen in die Kunst, das langsam das Vertrauen in die eigene Existenz restauriert. Mit anderen Worten: Harte Arbeit.

Philipp Stadelmaier

5 / 6

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

Valerian Luc Besson

Quelle: AP

Im 28. Jahrhundert sorgen die jungen Agenten Valerian und Laureline für Ordnung im All, Rettung des Universums inbegriffen. Sie kämpfen zwischen den verrücktesten, gefräßigsten, hübschesten Aliens, in einer Zukunft, die aus einer französischen Comic-Serie stammt. Luc Besson hat mit der Verfilmung Jahre gewartet, damit die Tricktechnik weit genug ist, um die Bilder adäquat in die Realität zu übersetzen. Das hat sich gelohnt.

Doris Kuhn

6 / 6

Das unerwartete Glück der Familie Payan

Kinostart - 'Das unerwartete Glück der Familie Payan'

Quelle: dpa

Gerade als sich die 49jährige Nicole Payan auf die Wechseljahre eingestellt hat, wird sie von einer Schwangerschaft überrascht. Nach dem frühen ersten Kind mit 15, nun also ein spätes mit 50, mitten hinein ins ohnehin schon turbulente Familienchaos im Vier-Generationen-Haushalt. Im Grunde ist das Spielfilmdebüt von Nadège Loiseau nicht viel mehr als eine auf Spielfilmformat aufgeblasene Sitcom, der Karin Viard mit ihrem herben Zauber dann allerdings doch eine besondere Note verleiht.

Anke Sterneborg

© SZ.de/jbee
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema