bedeckt München 26°

Kino:Symphonien von Emotionen

Clara Bow

Yippie! Clara Bow, hier als Nasa Springer im Film "Call Her Savage" (1932), war in den Zwanzigern das It-Girl des jungen Kinos.

(Foto: Filmmuseum München)

Das Filmmuseum erinnert an den US-Produzenten William Fox - und an tollkühne Schauspielerinnen

Yippie, ruft Nasa Springer und wedelt wild mit dem freien Arm über den Kopf, der andere hält den Zügel ihres Pferdes. Ein schrilles Lachen, ein rasanter Galopp durch den Wald. Der erst gestoppt wird, plötzlich, als das Pferd vor einer Klapperschlange scheut. Nun liegt das wilde Girl verdutzt im Gras, vor ihr, kühn ins Bild hineinkopiert, die rasselnde Schlange. Aber schnell kommt Nasa wieder zu sich, sie schwingt die Reitpeitsche und schlägt heftig auf die Schlange ein.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Springer-Verlag
Ein großer Schnitt
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"