bedeckt München
vgwortpixel

Kino:Spiel der Throne

Eine Neuverfilmung von Shakespeares Irrsinnsdrama der Macht "Macbeth": Royals wie aus dem Western und ein Hauptdarsteller, Michael Fassbender, der lustvoll den eigenen Untergang zelebriert.

Wir können König, sagen sich die Macbeths, da ist der Mann eben von einer entscheidenden Schlacht im Dienste seines Königs heimgekehrt. Er hat von der Prophezeiung der drei geheimnisvollen Frauen erzählt, dass er selbst einst König sein werde, und die Lady hat ihre Schlüsse daraus gezogen. Das Königwerden, das demnach eh unausbleiblich ist, könnte man beschleunigen, indem man den jetzigen König beseitigt. Aufsteigerträume in Zeiten feudaler Wirrnis. Die Herrschaft des König Duncan und seine Thronfolge sind alles andere als stabil. Seine Macht wird gegründet und bestätigt in Schlachten mit anderen Fürsten, durch Horden treuer wilder Krieger, die stark an Freuds brüderliche Urhorde erinnern, sie malen sich dicke schwarze Streifen in die Gesichter wie Indianer und stürzen sich brüllend auf die Feinde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Tipps für entspannte Festtage
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"