bedeckt München 31°

Corona-Pandemie:Oscar-Verleihung auf Ende April 2021 verschoben

Statt wie geplant am 28. Februar soll die 93. Oscar-Verleihung nun erst am 25. April stattfinden.

(Foto: AFP)

Grund sind die Folgen der Corona-Pandemie. Durch den Aufschub sollen die Filmschaffenden die Möglichkeit bekommen, ihre Filme fertigzustellen und in die Kinos zu bringen.

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Oscar-Verleihung im kommenden Jahr verschoben. Das gab die Film-Akademie am Montag in Beverly Hills bekannt. Statt wie geplant am 28. Februar soll die 93. Oscar-Gala nun erst am 25. April stattfinden. Die Nominierungen für Hollywoods wichtigsten Filmpreis sollen am 15. März verkündet werden.

Mit dem Aufschub wolle man den Filmemachern die Möglichkeit geben, ihre Filme fertigzustellen und in die Kinos zu bringen, hieß es in einer Mitteilung der Akademie-Vorsitzenden.

Wegen des Coronavirus sind seit März die meisten Filmproduktionen gestoppt worden, weltweit machten Kinos zu. Erst kürzlich hatte die Akademie mitgeteilt, dass bei der kommenden Oscar-Verleihung auch Filme in die Auswahl kommen, die nie im Kino waren, sondern ausschließlich bei Streaming-Diensten zu sehen sind. Normalerweise muss ein Film an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen in einem Kino in Los Angeles zu sehen sein, um für eine Nominierung für die Filmpreise infrage zu kommen.

Bislang wurden die Oscars nur wenige Male verschoben. 1968 fand die Feier am 10. April und damit zwei Tage später statt als zunächst geplant. Grund war die Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King, der am 9. April beigesetzt wurde. Wegen eines Attentats auf US-Präsident Ronald Reagan wurde die Show 1981 um einen Tag verschoben. Reagan überlebte den Anschlag schwer verletzt.

Auch die lange geplante Eröffnung des neuen Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles wird verschoben, von Dezember 2020 auf den 30. April 2021.

© SZ.de/dpa/dit/mane

Filmpreisverleihung
:Academy lässt Streaming-Filme zu den Oscars 2021 zu

Bislang mussten Filme im Kino zu sehen gewesen sein, um nominiert zu werden. Wegen der Corona-Krise machen die Oscar-Ausrichter für das kommende Jahr aber eine Ausnahme.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite