bedeckt München 23°

Katharina Wagner:Nicht ohne meine Familie

Richard-Wagner-Festspiele Bayreuth

"Wagner macht auch gerne andere Dinge als Wagner", sagt die Festspiel-Chefin über ihre Pläne außerhalb von Bayreuth.

(Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Die künstlerische Leiterin der Festspiele über den perfekten Orchesterklang, das vermeintliche Hügelverbot und ihre Sicht auf "Tristan und Isolde", die Eröffnungspremiere.

SZ: Dem Dirigenten Arturo Toscanini wird das Bonmot zugeschrieben, dass Tristan und Isolde am Ende des zweiten Aktes schon sieben Kinder hätten, wenn sie Italiener wären. "Aber es sind Deutsche, also reden sie noch immer." Warum wird in Richard Wagners Liebesoper so viel diskutiert , Frau Wagner?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Filmrechte
Kunst und Verbrechen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust