Goethe-und-Schiller-Archiv:Die Geburt der Weltliteratur

Goethe-und-Schiller-Archiv: Goethes Brief an den Berliner Regierungsrat, Literaten und Übersetzer Carl Streckfuß wurde jetzt von der Klassik Stiftung Weimar angekauft.

Goethes Brief an den Berliner Regierungsrat, Literaten und Übersetzer Carl Streckfuß wurde jetzt von der Klassik Stiftung Weimar angekauft.

(Foto: Klassik Stiftung Weimar)

Eine Handschrift von Johann Wolfgang von Goethe: Zur aufregenden Neuerwerbung in Weimar.

Von Gustav Seibt

Unter "Weltliteratur" stellen wir uns heute den Kanon aller Zeiten und Zonen vor, eine überzeitlich-menschheitlich wirksame Auswahl des Allerbesten. Es war bekanntlich der alte Goethe, der das Wort, das schon von Wieland und den Romantikern verwendet worden war, in der deutschen Bildungssprache etabliert hat. Doch Johann Wolfgang von Goethe verband mit diesem Begriff eine ganz andere Vorstellung: Er meinte die Anwesenheit von Literatur auf einem gemeinsamen, gegenwärtigen Weltmarkt. Es ging Goethe um Austausch unter Lebenden, in Zeitschriften, Übersetzungen und Rezensionen über Sprachgrenzen hinweg. Goethes "Weltliteratur" gehört ins Zeitalter der aufkommenden Eisenbahnen - eine kleine Modelleisenbahn stand auf seinem Schreibtisch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungKlischee und Wahrheit über die deutsche Sprache
:Du bist ein Schatz

Die deutsche Sprache hat einen schlechten Ruf - dabei ist sie eine der schönsten der Welt: Wieso werben wir nicht mehr für sie?

Lesen Sie mehr zum Thema