Joachim Sartorius: "Die Versuchung von Syrakus":Dieses kleine Schweben

Joachim Sartorius: "Die Versuchung von Syrakus": Der Erzähler meint, seine Erbschaft sei gut angelegt in einer Wohnung in Syrakus, in Ortigia, dem ältesten Viertel der Stadt.

Der Erzähler meint, seine Erbschaft sei gut angelegt in einer Wohnung in Syrakus, in Ortigia, dem ältesten Viertel der Stadt.

(Foto: elzauer/Getty Images)

Der Dichter Joachim Sartorius hat ein federleichtes Buch über den Zauber der sizilianischen Stadt Syrakus geschrieben.

Von Nico Bleutge

Was braucht man, um sich glücklich zu fühlen, fragt Joachim Sartorius, als er gerade den Laden seines Barbiers in Syrakus verlässt. Einen Duft, der belebt? Dieses "kleine, köstliche Schweben" durch die Straßen der Stadt. Aber reicht ein solch flüchtiger Moment, verdient diese Winzigkeit tatsächlich die Bezeichnung "Glück"? Die Antwort fällt deutlich aus: "Ich meine, zum 'wirklichen' Glücksgefühl gehört auch die Geschichte eines langen Suchens, eines genauen Schauens, des Endlich-Findens und des Endlich-Habens."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWärmepumpe und Heizdebatte
:Revolution ist eine Frage der Heizung

Um das Recht aufs Verbrennen wird gerungen, als stünde das Abendland auf dem Spiel. Ein Blick in die Literaturgeschichte zeigt: Womöglich ist da was dran.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: