Interview mit Steven Spielberg:"Meine Albträume habe ich lebendig vor Augen"

Lesezeit: 15 min

spielberg

Um Dramatik zu erzeugen, sagt Steven Spielberg, brauche man Dunkelheit - aber auch Licht.

(Foto: Pari Dukovic)

Steven Spielberg erklärt, warum er mit seinen Phobien nicht zum Therapeuten geht - und dass ihn kein Filmemacher so sehr traumatisiert hat wie Walt Disney.

Interview: Sven Michaelsen, SZ-Magazin

SZ-Magazin: Eine bekannte Maxime von Ihnen lautet, eine erfolgversprechende Filmidee müsse auf einen Bierdeckel passen. Machen wir den Test: Worum geht es in Ihrem neuen Film BFG?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB