Intellektueller Aufbruch in Afrika:Utopia des Südens

Lesezeit: 6 min

Intellektueller Aufbruch in Afrika: Afrika im Zentrum, Europa seine Fußnote. Zumindest Afrikas Größe ist auf der Gall-Peters-Karte korrekt dargestellt.

Afrika im Zentrum, Europa seine Fußnote. Zumindest Afrikas Größe ist auf der Gall-Peters-Karte korrekt dargestellt.

(Foto: Fondation Lilian Thuram)

"Afrika bezaubernd machen": In Dakar verkünden afrikanische Intellektuelle einen neuen Aufbruch ihres Kontinents. In der Kultur, der Gesellschaft und der Politik.

Von Jörg Häntzschel

Am Morgen des Eröffnungstages sagte Achille Mbembe einen Satz, den kein Weißer im Publikum mehr vergessen wird. Gerade hatte man noch draußen in der Sonne von Dakar gestanden, auf der Terrasse des Musée des civilisations noires, des neuen Museums für afrikanische Kultur, unter den chinesischen Flaggen (weil China das Museum gebaut hat). Man hatte Kaffee in Gläsern und tiefroten Hibiskussaft getrunken. Die afrikanischen Intellektuellen, die Künstler, Wissenschaftler, Schriftsteller, freuten sich, alte Bekannte wiederzutreffen, und alle anderen bewunderten die afrikanischen Intellektuellen, weil die so viel besser angezogen waren als die grauen Europäer. Man erzählte sich von Ausstellungen, Projekten und neuen Büchern und wie der Flug war, und darf ich dir Mati vorstellen, Mati Diop, die junge Regisseurin, die für "Atlantique" den Großen Preis der Jury in Cannes bekommen hat? Und du musst Ibou kennenlernen, er ist seit zwei Wochen für Postkolonialismus am Humboldt-Forum zuständig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite