Im Kino: Naomi WattsDie blonde Seite des Mondes

Sie gilt als Blondine mit Köpfchen - trotzdem hat es Naomi Watts in Hollywood nicht leicht. Nun kommt sie mit gleich zwei Filmen in die Kinos und soll sogar Marilyn Monroe spielen. Ist das der Aufstieg in die A-Liga?

Sie gilt als Blondine mit Köpfchen - trotzdem hat es Naomi Watts in Hollywood nicht leicht. Nun kommt sie mit gleich zwei Filmen in die Kinos. Ist das der Aufstieg in die A-Liga? Die Bilder.

Viele weibliche Stars gelten in Hollywood als echte Marken: Angelina Jolie ist die katzenartige Überfrau, Nicole Kidman die edle Rothaarige, Cameron Diaz die gutgelaunte Kumpel-Blondine und Julia Roberts die wallemähnige Traumfrau mit Humor. 

Wer nicht in die Schublade passt, dem wird gerne das Etikett "wandelbar" verpasst. Oder wird der Einfachheit halber mit seiner erfolgreichsten Rolle verknüpft. Bei Jennifer Aniston war das zum Beispiel die unkomplizierte US-Freundschafts-Serie Friends, weshalb sie nun für immer das nette "Mädchen" von nebenan sein muss.

Aber wofür steht Naomi Watts in Hollywood? Und was verbirgt sich hinter der glatten Fassade?

Text und Bildauswahl: Ruth Schneeberger und Lena Schilder/sueddeutsche.de

Bild: AP 24. November 2010, 13:042010-11-24 13:04:21 © sueddeutsche.de/lena