bedeckt München

Debatte um Restitution an Hohenzollern:Die Schätze stehen der Republik zu

Burg Hohenzollern bei Hechingen

Keine Krone, kein Krongut, kein Kronfideikommiss: Die Burg Hohenzollern bei Hechingen.

(Foto: Patrick Seeger/dpa)

Mit dem Ende der Monarchie 1918 ist die Grundlage für die fürstlichen Ansprüche von Georg Friedrich von Preußen entfallen. Elementar ist der Unterschied zwischen ehemaligem Krongut und familiärem Privatbesitz.

Von Andreas Zielcke

"Tanz der Vampire". So sarkastisch illustrierte ein adliger Insider gegenüber der SZ das bizarre Gehabe des Hochadels, wenn die Herrschaften unter sich sind. Noch immer hofieren sie einander mit "Hoheit", "Durchlaucht", "Hochgeboren" und ähnlichen Ehrerbietungen, als lebten in ihnen die untoten Geister ihrer Ahnen fort wie in Roman Polanskis Filmschloss hinter den Karpaten. Genauso aus der Zeit gefallen erscheint heute die fürstliche Anspruchshaltung des Hohenzollernchefs Georg Friedrich Prinz von Preußen ("Seine Königliche Hoheit"), der von der öffentlichen Hand eine spektakuläre Menge von Kulturschätzen herausverlangt, die ehedem seinem Haus gehört haben. Allein die Stiftung Preußischer Kulturbesitz müsste 5000 Objekte hergeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Der Künstler und seine Online-Armee
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Closeup portrait of cheerful little girl enjoying sweet eclairs with chocolate while looking at camera against red back
Werbung
Zum Schaden der Kinder
Zur SZ-Startseite