bedeckt München 11°

Neu auf Netflix: "Hillbilly Elegy":Hinter den blauen Bergen

HILLBILLY ELEGY; Hillbilly Elegy

Exotische Welt der Armut und Drogensucht: Glenn Close als Hinterwäldler-Matriarchin "Mamaw".

(Foto: Lacey Terrell/Netflix)

Ron Howards Film ist nicht sonderlich gelungen. Aber er lenkt den Blick zurück auf die Hillbillys, die als Mythos und Zerrbild weißer Armut in den USA durch viele Geschichten geistern.

Von Andrian Kreye

Ron Howards Verfilmung der "Hillbilly Elegie" von J. D. Vance gehört eigentlich in die Kategorie "Wir haben uns diesen Film angesehen, damit Sie das nicht mehr müssen". Aber gerade das Scheitern des Films gibt einen tiefen Einblick in das Amerika der Gegenwart

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
44. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen 15. - 17. November 2019, Bielefeld Bundesparteitag der Grünen Bun
Kanzlerkandidatur
Grüner wird's nicht
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Champions League - Liverpool victory parade
Super League
Es war ein Komplott
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite