bedeckt München
vgwortpixel

Illustrationen von Nikolaus Heidelbach:"Kindern ist nichts zu schwierig"

Nikolaus Heidelbach Illustration

In dem Buch über "Wörter, die es nicht auf Hochdeutsch gibt", illustriert Heidelbach das plattdeutsche „Miendientje“.

(Foto: Blind/Heidelbach: Wörter, die es nicht auf Hochdeutsch gibt © DuMont Buchverlag)

In den Werken des Illustrators Nikolaus Heidelbach widerfährt Kindern nicht nur Gutes und sie haben auch nicht nur Harmloses im Sinn. Besuch bei einem, der die hellen Seiten des Menschseins ebenso klar zeichnet wie die dunklen.

Manchmal legt sich ein Film über die Welt und sie sieht aus, wie von Nikolaus Heidelbach gezeichnet. Nur die großen Illustratoren schaffen das, die Dinge so zu zeigen, dass man sie auch in der Wirklichkeit anders sieht. Bei Jean-Jacques Sempé ist es zum Beispiel die Art der Menschen, die Nase ein bisschen hoch zu tragen, die sie im größten Trubel aussehen lässt wie ganz mit sich alleine. Bei Heidelbach sind es die listigen, aufmerksamen Seitenblicke seiner Figuren. Manchmal auch komische Größenunterschiede zwischen zwei Wesen. Die Verlorenheit einer Gestalt in bombastischen Landschaften. Details, von denen etwas Beunruhigendes ausgeht in diesen Bildern, die oberflächlich idyllisch wirken in ihren prächtigen Farben, geometrisch stimmigen Proportionen, mit den ligne-claire-haften, runden Gesichtern und Gliedern seiner Figuren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Meditation
Der Weg zum besseren Ich
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"