Grammy-Nominierungen:Grammy-Duell zwischen Kendrick Lamar und Taylor Swift

Grammy-Nominierungen: The King and Queen of Pop: Kendrick Lamar und Taylor Swift sind die großen Favoriten bei den 58. Grammy-Awards.

The King and Queen of Pop: Kendrick Lamar und Taylor Swift sind die großen Favoriten bei den 58. Grammy-Awards.

(Foto: AP)
  • Im US-Fernsehen wurden die Nominierungen für die 58. Grammy-Awards bekannt gegeben.
  • US-Rapper Kendrick Lamar ist in insgesamt elf Kategorien nominiert, darunter "Song des Jahres" und "Album des Jahres". Dahinter folgen Taylor Swift und The Weeknd mit jeweils sieben Nominierungen.
  • Die Verleihung der Grammys findet am 15. Februar 2016 statt.

Nominierungen für den Grammy: Drake fehlt, Kendrick Lamar und Taylor Swift vorne

Vorweg die große Überraschung: Drake ist in keiner der prestigeträchtigen Kategorien für den Grammy nominiert. In den Hauptkategorien wurden weder der virale Tanz-Hit "Hotline Bling", noch das Album "If You're Reading This It's Too Late" berücksichtigt. Damit bleibt dem kanadischen Rapper, der eines der erfolgreichsten Jahre seiner Karriere hinter sich hat, lediglich die Chance auf den Preis für das beste Rap-Album.

Die Grammy-Nominierungen dominiert in diesem Jahr ein anderer Rapper: Kendrick Lamar, der mit "To Pimp A Butterfly" eines der meistbeachteten Alben des Jahres veröffentlicht hat, wurde in insgesamt elf Kategorien nominiert, darunter auch "Song des Jahres" und "Album des Jahres". Mit jeweils sieben Nominierungen folgen Pop-Sängerin Taylor Swift und R'n'B-Musiker The Weeknd.

Alles sieht danach aus, dass die 58. Grammy-Verleihung zu einem Wettstreit zwischen Kendrick Lamar und Taylor Swift werden. In den wichtigsten Kategorien stehen sie sich als Kontrahenten gegenüber, für das beste Duett sind sie mit "Bad Blood" sogar gemeinsam nominiert.

Überraschende Nominierung für Newcomerin Courtney Barnett

Zu den kleinen Überraschungen zählt die Nominierung der australischen Singer-Songwriterin Courtney Barnett als beste Newcomerin. Und wie der Sieg von Beck über Beyoncé im vergangenen Jahr gezeigt hat, darf man vermeintliche Außenseiter nicht unterschätzen.

Die 58. Grammy-Awards werden am 15. Februar in Los Angeles verliehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema