bedeckt München 22°

Erinnerungskultur:Kein Krieg, sondern ein Vernichtungsfeldzug

In Güterwaggons: sowjetische Kriegsgefangene am Bahnhof Witebsk, 1941.

(Foto: Marco Einfeldt/Bundesarchiv-Bild)

27 Millionen Tote forderte der deutsche Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Russland und Ländern Osteuropas wird das Gedenken bis heute politisch genutzt, während in Deutschland gewaltige Erinnerungsdefizite herrschen. Über die Tragik eines Jahrestages.

Von Sonja Zekri

In Wassili Grossmans Jahrhundertroman "Leben und Schicksal" führt der Weg durch das Inferno des Krieges in ein NS-Lager. Der Hamburger Gewohnheitsverbrecher Keise hat dort die Erschießungen übernommen, er tut das, so wie er das sieht, ohne überflüssige Quälerei, ja, er ist ganz generell stolz auf seinen komplexen Charakter. Als ein Transport sowjetischer Kriegsgefangener ankommt, verlangt er, dass sie ihm seine Lieblingslieder vortragen: "Vier Russen mit erloschenem Blick und geschwollenen Händen singen: Wo bist du, meine Suliko?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Einreise nach Deutschland: Corona-Einreisekontrollen der Bundespolizei an der niederländischen Grenze
Corona-Kontrollen
"Willkommen, bitte beachten Sie die Regeln"
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Hanno Berger
Wie "Mister Cum-Ex" gegen seine Auslieferung kämpft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB