Frank Castorf im Interview:"Meine Sympathie gehört den Besetzern"

Lesezeit: 7 min

Interview mit Frank Castorf zu Gounods Faust Frank Castorf

Frank Castorf, geboren 1951 in Ost-Berlin, war von 1992 bis zum Sommer 2017 Intendant der Volksbühne in Berlin. Seine Inszenierung nach Dostojewskis Erzählung "Die fremde Frau ..." hat am Sonntag in Zürich Premiere.

(Foto: imago/Lichtgut)

Für viele ist Frank Castorf noch immer der wahre Chef der Berliner Volksbühne, obwohl er sie schon vor Wochen abgeben musste. Der Ex-Intendant hält die tagelange Besetzung für einen Glücksfall.

Interview von Andreas Tobler

Vor wenigen Wochen noch war es sein Haus: Frank Castorf war ein Vierteljahrhundert lang Leiter der Berliner Volksbühne. Seine Ablösung durch Chris Dercon erzeugte heftige Proteste und war auch ein Grund für die Besetzung. Er zeigt Verständnis für die "Jungs und Mädels", die das Theater übernommen haben. Und schmiedet Pläne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB