Frank Castorf im Interview:"Meine Sympathie gehört den Besetzern"

Lesezeit: 7 min

Interview mit Frank Castorf zu Gounods Faust Frank Castorf

Frank Castorf, geboren 1951 in Ost-Berlin, war von 1992 bis zum Sommer 2017 Intendant der Volksbühne in Berlin. Seine Inszenierung nach Dostojewskis Erzählung "Die fremde Frau ..." hat am Sonntag in Zürich Premiere.

(Foto: imago/Lichtgut)

Für viele ist Frank Castorf noch immer der wahre Chef der Berliner Volksbühne, obwohl er sie schon vor Wochen abgeben musste. Der Ex-Intendant hält die tagelange Besetzung für einen Glücksfall.

Interview von Andreas Tobler

Vor wenigen Wochen noch war es sein Haus: Frank Castorf war ein Vierteljahrhundert lang Leiter der Berliner Volksbühne. Seine Ablösung durch Chris Dercon erzeugte heftige Proteste und war auch ein Grund für die Besetzung. Er zeigt Verständnis für die "Jungs und Mädels", die das Theater übernommen haben. Und schmiedet Pläne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hartz IV und Inflation
Armes Deutschland
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite