Frank Castorf im Interview:"Meine Sympathie gehört den Besetzern"

Lesezeit: 7 min

Interview mit Frank Castorf zu Gounods Faust Frank Castorf

Frank Castorf, geboren 1951 in Ost-Berlin, war von 1992 bis zum Sommer 2017 Intendant der Volksbühne in Berlin. Seine Inszenierung nach Dostojewskis Erzählung "Die fremde Frau ..." hat am Sonntag in Zürich Premiere.

(Foto: imago/Lichtgut)

Für viele ist Frank Castorf noch immer der wahre Chef der Berliner Volksbühne, obwohl er sie schon vor Wochen abgeben musste. Der Ex-Intendant hält die tagelange Besetzung für einen Glücksfall.

Interview von Andreas Tobler

Vor wenigen Wochen noch war es sein Haus: Frank Castorf war ein Vierteljahrhundert lang Leiter der Berliner Volksbühne. Seine Ablösung durch Chris Dercon erzeugte heftige Proteste und war auch ein Grund für die Besetzung. Er zeigt Verständnis für die "Jungs und Mädels", die das Theater übernommen haben. Und schmiedet Pläne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB