Flüchtlingskrise:Von Kindern und Männern

Lesezeit: 8 min

Flüchtlingskrise: Wie infantil ist es, einen Asylsuchenden hereinzulassen? Ein Flüchtling an der griechisch-mazedonischen Grenze, Dezember 2015.

Wie infantil ist es, einen Asylsuchenden hereinzulassen? Ein Flüchtling an der griechisch-mazedonischen Grenze, Dezember 2015.

(Foto: Armend Nimani/AFP)

Den neuen nationalkonservativen Bewegungen fehlten ein paar Intellektuelle als Wortführer. Das ändert sich: Rüdiger Safranski, Reinhard Jirgl und ihre Liebe zum deutschen Volk.

Von Thomas Steinfeld

Vor Kurzem gab Rüdiger Safranski, seit vielen Jahren der erfolgreichste Verwalter deutscher Geistesgeschichte, dem Schweizer Journal Die Weltwoche (Heft 52/2015) ein Interview. Darin geht es um den Umgang der Bundesregierung, genauer: Angela Merkels, mit den vielen Asylsuchenden, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind - und nebenher um die Vergangenheit des Schriftstellers in einer kleinen marxistisch-leninistischen Partei. Rüdiger Safranski ist mit der deutschen Asylpolitik nicht einverstanden. "Es herrscht in der Politik eine moralistische Infantilisierung", lautet der Satz, mit dem er das Gespräch beginnt. Und so geht es weiter: Von "Unreife", Naivität und "Weltfremdheit" seien die Bundesregierung wie die deutschen Medien gezeichnet. Dagegen müsse eine "realistische Haltung" eingenommen werden. Realistisch aber sei es, die vielen Flüchtlinge nicht nach Deutschland einreisen zu lassen, sondern an den Rändern der Kriege "Zonen" zu schaffen, in denen die Menschen zu verwahren seien, bis in ihren Heimatländern Frieden herrsche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB