bedeckt München 24°

Ausstellung Flucht, Vertreibung, Versöhnung: Schule der Ambivalenz

Blick in die Ständige Ausstellung
© Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, Foto: Markus Gröteke

Das Entsetzen des Krieges: eine bunt bemalte Gasmaske für Kinder und eine Frostschutzmaske.

(Foto: Markus Gröteke)

Die mit Spannung erwartete neue Dauerausstellung im Dokumentationszentrum der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin rührt an Opfer-Täter-Schemata.

Von Sonja Zekri

Historische Katastrophen können erstaunlichen Kitsch hervorbringen oder wenigstens abgründige Niedlichkeit. Im zweiten Stock der mit großer Spannung erwarteten Dauerausstellung im Dokumentationszentrum der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung zieht eine Gruppe Vertriebener über eine flache Ebene. Alt und Jung schleppen Bollerwagen, Rucksäcke und Koffer - unter erkennbaren Mühen, mit unbekanntem Ziel. Ein klassisches Motiv aus den Vierzigerjahren. Nur: Keine der Figuren ist größer als ein paar Zentimeter. Es sind Modellbaufiguren, der Elendstreck passt in eine Streichholzschachtel. Er wird unbemalt mit Bauanleitung geliefert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Show - GQ Men Of The Year Award 2019
Fernsehen
Die Bundes-Barbara
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB