bedeckt München 26°

Flea von den Red Hot Chili Peppers:"Obama hat uns hängen lassen"

Greenfield Openair

Michael "Flea" Balzary bei einem Auftritt auf einem Festival in der Schweiz im Juni 2016.

(Foto: dpa)

Flea, Bassist der Red Hot Chili Peppers, über Politik, geldgierige Kollegen und warum die Trennung vom langjährigen Produzenten Rick Rubin die beste Entscheidung war.

Die Red Hot Chili Peppers waren bisher untrennbar mit dem Namen Rick Rubin verbunden. Der hat sich seinen legendären Status vor allem als puristischer Rockproduzent erarbeitet, der unter anderem halb vergessenen Legenden wie Johnny Cash und Neil Diamond zu hoch geschätzten Alterskarrieren verhalf. Rubin hat seit dem Album "Blood Sugar Sex Magik", das 1991 erschien, jedes Album der Chili Peppers produziert. Für ihr elftes Studioalbum "The Getaway" (Warner Brothers), das am 17. Juni veröffentlicht wird, gingen sie allerdings mit Brian Burton alias Danger Mouse ins Studio, der eher für die Collage-Techniken des Sampelns und Sound-Schichtens steht.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesundheit
Die Gehirn-Darm-Achse
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"