Filmstarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

"Eine moralische Entscheidung" ist eine packende Studie über den Ehrbegriff iranischer Männer. Oberflächlich bleibt dagegen Nicholas Hoult als "Tolkien".

Von den SZ-Kinokritikern

Brightburn: Son of Darkness

Superhelden haben ja etwas Unheimliches an sich. Mit ihren unmenschlichen Kräften, einer oft geheimen Agenda und der Tendenz, Konflikte durch Gewalt zu lösen. Regisseur David Yarovesky hat diese Idee für seine Mischung aus Horror- und Superheldenfilm aber etwas zu ernst genommen. In der fiesen Superman-Parodie beginnt der übermenschlich starke, blitzschnelle und unverwundbare Brandon Bryer schon mit zwölf Jahren eine Serienkillerkarriere. Warum auch nicht, was soll ihm schon passieren? Diese selbstgerechte Geisteshaltung erforscht der Film aber nicht. Die an sich interessante Prämisse vom gruseligen, durchgedrehten Superhelden wird schnell zur Entschuldigung, nur noch einen unglaubwürdigen Charakter nach dem anderen möglichst brutal und eklig abzumurksen. Von Nicolas Freund

Bild: dpa 20. Juni 2019, 06:002019-06-20 06:00:58 © SZ vom 19.06.19/tmh